Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Erfolgreiche Entwicklung

Datum 31.01.2019

In Hohenwestedt werden die Gewerbeflächen erweitert und somit auch neue Arbeitsplätze entstehen. Das Land unterstützt dies mit 2,6 Millionen Euro.

Für die Erweiterung des Gewerbegebiets Böternhöfen in Hohenwestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gibt es vom Land einen finanziellen Schub: Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz überreichte nun an Hohenwestedts Bürgermeister Jan Butenschön einen Zuwendungsbescheid über rund 2,6 Millionen Euro. "Hohenwestedt ist ein nachgefragter Standort für die gewerbliche Entwicklung und ein wichtiger Teil der KielRegion", sagte Buchholz. Die Erweiterung um neuneinhalb auf knapp 31 Hektar solle zur Schaffung von rund 210 Arbeitsplätzen führen. Insgesamt belaufen sich die Kosten des Bauvorhabens auf 4,6 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im März beginnen.

Zukunftsorientierte Entwicklung der Gemeinde

Laut Hohenwestedts Bürgermeister Butenschön verfolge die Kommune mit der Erweiterung des Gewerbegebietes das Ziel, ein bedarfsgerechtes Angebot an Gewerbeflächen für eine zukunftsorientierte Entwicklung der Gemeinde zu schaffen. Bereits seit dem Jahr 2000 habe die Verwaltung am Standort Böternhöfen in mehreren Abschnitten Gewerbeflächen mit einer Gesamtgröße von aktuell 21,2 Hektar erschlossen.

Leistungsstarkes Glasfasernetz

Der Minister bezeichnete es als besonders erfreulich, dass das neue Gebiet "Böternhöfen IV" wie auch die bestehenden Flächen durch das leistungsstarke Glasfasernetz der Gemeindewerke Hohenwestedt GmbH erschlossen sind. Den Betrieben würden hier Anschlüsse mit einer Kapazität von bis zu einem Gigabit/s zur Verfügung gestellt werden.

In den letzten 18 Jahren hatten sich in dem Gebiet zahlreiche Handwerks- und Gewerbebetriebe angesiedelt. Zuletzt waren 2017 das Karosseriezentrum Mittelholstein und die Autolackiererei Mittelholstein hinzugekommen. Seitdem stehen keine Flächen mehr zur Verfügung. Größter Arbeitgeber ist die auf Recycling und Kunststoffe spezialisierte Mensing Gruppe.