Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gut gewappnet für den Winter

Datum 22.11.2018

In den kommenden Monaten stehen wieder mehr als 600 Männer und Frauen des LBV.SH bereit, um die Straßen im echten Norden schnee- und eisfrei zu halten.

Die Salzlager sind gefüllt, die Maschinen sind in Schuss – der Winter auf Schleswig-Holsteins Straßen kann kommen. Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz und der Chef des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH), Torsten Conradt, überzeugten sich in der Straßenmeisterei Klausdorf von der Winterdienstplanung vor Ort. "Wenn die anderen noch schlafen, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon lang im Einsatz, um die Straßen für die Bürger eisfrei zu machen", sagte Buchholz.

Räumung der Straßen will gut organisiert sein

Wenn es schneit und friert, sorgen die Mitarbeiter des LBV.SH rund um die Uhr für freie Autobahnen – auf allen anderen wichtigen Straßen wird zwischen 3 und 22 Uhr nach Bedarf geräumt und gestreut. Viel zu tun für mehr als 600 Straßenwärter der 26 Autobahn- und Straßenmeistereien: Sie tragen die Verantwortung für 8.134 Kilometer Straße - nämlich 492 Kilometer Autobahnen, 1.429 Kilometer Bundesstraßen, 3.529 Kilometer Landesstraßen und 2.684 Kilometer Kreisstraßen.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Der Einsatz der gesamten LBV.SH-Mannschaft ist unverzichtbar dafür, dass unsere Bürgerinnen und Bürger mobil und sicher auf unseren Straßen unterwegs sein können.

Dr. Bernd Buchholz

Investition in die Verkehrssicherheit

Dafür stehen den Männern und Frauen des LBV.SH 109 Fahrzeuge, 454 Schneepflüge, 35 Schneefräsen und andere Gerätschaften sowie gut 30.000 Tonnen Steusalz zur Verfügung. Wenn es nötig sein sollte, können externe Helfer mit weiteren 255 Lkw hinzugezogen werden, die eigens mit Schneepflügen und Streuautomaten ausgerüstet werden. Die Gesamtkosten des Winterdienstes betrugen in den letzten fünf Jahren im Durchschnitt 10,4 Millionen Euro pro Saison – laut Buchholz "vor allem eine gute Investition in die Verkehrssicherheit".

Wichtig: Fahrweise den Verhältnissen anpassen

Der Minister appellierte aber auch an die Eigenverantwortung der Verkehrsteilnehmer, sich den Straßenverhältnissen anzupassen, Winterreifen zu nutzen und genügend Abstand zum Vordermann zu halten. "Passen Sie ihre Fahrweise den Witterungsbedingungen an – und nehmen Sie vor allem Rücksicht auf unsere Kolleginnen und Kollegen des LBV."