Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Eine echte Marke

Datum 08.11.2018

Eine repräsentative Analyse zeigt: Maritimes Flair und vielfältige Möglichkeiten zur Entspannung begeistern Urlaubsgäste im echten Norden besonders.

Landschaft, Atmosphäre sowie die Möglichkeiten zur Entspannung und Erholung machen den echten Norden für Touristen besonders attraktiv. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Markentreiberanalyse für den Tourismusstandort Schleswig-Holstein. Ziel der Untersuchung war es, jene Stärken zu identifizieren, die aus Sicht der Gäste besonders stark zur Attraktivität des Landes beitragen.

Was überzeugt am meisten?

Auftraggeber der Analyse war die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TA.SH). "Wir wollten herausfinden: Was macht Schleswig-Holstein für unsere Gäste so attraktiv? Welche Themen, Orte, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Veranstaltungen haben die höchste Überzeugungskraft?", erläutert Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der TA.SH.

Grundlage der Untersuchung ist eine Online-Befragung unter rund 1.000 in Deutschland lebenden Personen, die Schleswig-Holstein innerhalb der vergangenen drei Jahre im Rahmen einer privaten Urlaubsreise besucht haben.

Portraitfoto Dr. Thilo Rohlfs

Die Analyse hilft uns, das touristische Landesmarketing noch gezielter auszurichten und damit unsere Wettbewerbsposition weiter zu verbessern. Davon profitiert das ganze Land.

Dr. Thilo Rohlfs

Analyse der Stärken

Ein zentrales Ergebnis der Markentreiberanalyse ist die hohe Zufriedenheit der Urlaubsgäste. Mit Werten von fast durchgängig mehr als acht von zehn Punkten Zustimmung beurteilen die Gäste Schleswig-Holstein unter anderem als rundum sympathisches Urlaubsland (8,7) mit einem sehr guten Ruf (8,4). Auch außerhalb der Sommersaison gilt das Bundesland als sehr attraktiv (8,2).

Fünf Erfolgsbausteine

Mehrere Personen bei einer Präsentation Rohlfs spricht bei der Vorstellung der TA.SH-Markentreiberanalyse (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Laut Staatssekretär Dr. Rohlfs (stehend) unterstützt die Analyse bei der Ausrichtung des touristischen Landesmarketings. © TA.SH

In der Untersuchung haben sich fünf Erfolgsbausteine herauskristallisiert: Am wichtigsten für die Attraktivität der Marke Schleswig-Holstein sind die vom Wasser geprägten Landschaften und das nordisch-maritime Flair, die weiten Horizonte und abwechslungsreichen Küsten. Zudem zeigt sich, dass der Slogan des Bundeslandes, "Der echte Norden", bei seinen Gästen gut ankommt (durchschnittlich 8,5 von 10 Punkten Zustimmung).

An zweiter Stelle folgt der Baustein "Entspannung und Erholung". Dazu zählen die vielfältigen Möglichkeiten zur Entschleunigung und gesundheitliche Aspekte wie die reine Luft. Auch die als bodenständig wahrgenommenen Menschen prägen das Bild des Bundeslands.

Als weitere wichtige Bausteine folgen die Vielfalt des Urlaubslandes, die schönen und sauberen Strände sowie das Angebot für einen aktiven Urlaub.

"Leuchttürme" und Geheimtipps

Neben den übergreifenden Stärken wurde zudem untersucht, wie bekannt Orte, Regionen oder Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen sind und wie attraktiv sie wahrgenommen werden. Eine hohe Bekanntheit, gepaart mit besonders guten Bewertungen, führte zu einer Einstufung als "Leuchtturm". Besonders gute Bewertungen bei insgesamt eher geringer Bekanntheit führten zur Einstufung als "Geheimtipp".

Im Bereich der Regionen wurden unter anderem Nord- und Ostsee (mit den Inseln Helgoland, Sylt und Fehmarn) aber auch Städte wie Lübeck und Travemünde als "Leuchttürme" identifiziert. Als "Geheimtipps" traten beispielsweise der Naturpark Holsteinische Schweiz, die Schlei-Region und das Nordseeheilbad Büsum hervor.

Überzeugendes Marketing schaffen

"Wir wissen jetzt besser, welche Bilder, Filme und Geschichten wir in das ‚Schaufenster‘ unseres ‚Warenhauses‘ Schleswig-Holstein stellen müssen", sagt Bettina Bunge. "So schaffen wir ein Marketing, das überzeugt."

Weitere Informationen: Internetseite der TA.SH