Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zweigleisig auf die Insel

Datum 06.11.2018

Großer Durchbruch für die künftigen Sylt-Verkehre: Der Bund will die Bahnstrecke auf die Ferieninsel zweigleisig ausbauen.

Männer arbeiten an Schienen Gleisarbeiten (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Bund investiert in Schleswig-Holsteins Bahnstrecken. © M. Ruff / grafikfoto.de

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat den Abschnitt zwischen Niebüll und Klanxbüll im Bundesverkehrswegeplan in die Top-Kategorie mit einer gesicherten Finanzierung hochgestuft. Dies geht aus einer in Berlin vorgestellten Liste hervor. "Wir wollen die Marschbahn zweigleisig ausbauen und damit die Verbindung nach Sylt schneller und zuverlässiger machen", sagte Scheuer. Dazu gehört auch der zweigleisige Ausbau auf der Nordseeinsel selbst zwischen Morsum und Tinnum inklusive der Autoverladung. Im vordringlichen Bedarf sind 221 Millionen Euro für das Ausbauprojekt vorgesehen.

Erfolg für Land und Pendlerinitiative

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz sprach von einem großen Erfolg der Landesregierung und der Sylter Pendlerinitiative. "Auch wenn die Planung, für die wir bereits in Vorleistung gegangen sind, noch lange dauern wird und auch der Bau des 221-Millionen-Vorhabens nicht im Handumdrehen zu bewerkstelligen sein wird, so ist zumindest ab heute maximaler Druck auf diesem Projekt", erklärte Buchholz. Mit dem zweigleisigen Ausbau werde der Zugverkehr auf dieser für Schleswig-Holstein so wichtigen Bahnlinie künftig verlässlicher fahren können.

O-Ton

Minister Buchholz zu den Plänen und Priorisierungen des Bundes:

Entlastung für Elmshorn

Das ist jedoch nicht der einzige Erfolg für Schleswig-Holstein. Auch andere wichtige Schienen-Infrastrukturprojekte will der Bund auf Drängen des Landes nun beschleunigen. Dazu gehören die Elektrifizierung der Bahnstrecke Itzehoe-Wilster, das vierte Bahnsteiggleis in Elmshorn, der Ausbau der S 4 Ost zur Entlastung des Knotens Hamburg und die Ausbaustrecke Lübeck-Schwerin-Büchen-Lüneburg.

Standort Brunsbüttel wird gestärkt

Die 61 Millionen Euro teure Elektrifizierung der Strecke Itzehoe über Wilster in einen neuen Übergabebahnhof außerhalb des Werksgeländes des Hafens Brunsbüttel bezeichnete Buchholz gegenüber der Deutschen Presse-Agentur als  "ein gutes Signal für die Westküste". Gerade für die Entwicklung des Industriegebiets sei die Entscheidung wichtig.

Von "potenziell" zu "vordringlich"

Im Bundesverkehrswegeplan 2030 gibt es bisher neben den dringlichsten Neubau- und Ausbauprojekten auch solche der Kategorie "potenzieller Bedarf". Nun steigen viele Vorhaben in den "vordringlichen Bedarf" auf, weil eine "positive gesamtwirtschaftliche Bewertung" vorliege. Der geltende Bundesverkehrswegeplan 2030 war 2016 beschlossen worden. Er sieht Investitionen in Straßen, Schienen und Wasserwege in ganz Deutschland von insgesamt mehr als 270 Milliarden Euro vor. 40 Prozent der Mittel gehen an Bahnprojekte.