Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt

Datum 30.10.2018

Der niedrigste Oktoberwert seit 27 Jahren zeigt deutlich: Der positive Trend auf dem schleswig-holsteinischen Arbeitsmarkt setzt sich fort.

Die aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit zum schleswig-holsteinischen Arbeitsmarkt sind auch im Oktober durchweg positiv und stimmen optimistisch: Die Zahl der Arbeitslosen ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,2 Prozent und gegenüber dem Vormonat um 1,6 Prozent auf aktuell 78.551 Menschen zurückgegangen. Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz zeigte sich entsprechend zufrieden: "Wir können den niedrigsten Wert in einem Oktober seit 27 Jahren vermelden, auch die Arbeitslosenquote ging weiter zurück auf gegenwärtig fünf Prozent."

Weniger jugendliche Arbeitssuchende

Mit einem Minus von 15,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosenzahl in der Gruppe der Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren besonders stark. Hier sind gegenwärtig noch 7.574 junge Menschen ohne Job. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ging um 12,3 Prozent zurück. Auch der positive Trend bei der Entwicklung der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hält weiter an: Sie stieg um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 997.200.

Appell an ausbildende Firmen und Jugendliche

Mit Blick auf den Ausbildungsmarkt in Schleswig-Holstein zeigte sich Buchholz gemeinsam mit der Chefin der Regionaldirektion Nord der BA, Margit Haupt-Koopmann, optimistisch: "Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass sich der monatstypische Überhang von unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern bis Jahresende noch verringern wird". Wichtig sei, dass sowohl Unternehmen als auch Jugendliche die nötige Flexibilität aufbrächten: "Angesichts regionaler Fachkräfteengpässe in einzelnen Branchen dürfen Unternehmen und Jugendliche ihre Potenziale für eine Ausbildung nicht ungenutzt lassen", appellierte Buchholz und verwies gleichzeitig auf die unterstützenden Angebote des Landes.

Förderprogramme im echten Norden

Mit dem Landesprogramm Arbeit fördert die Landesregierung mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) nicht nur eine aktive Arbeitsmarktpolitik, sondern auch den Bereich der Ausbildung. So werden die "Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU)" im Handwerk oder die Weiterbildung u.a. von Beschäftigten, aber auch Auszubildenden im Rahmen des "Weiterbildungsbonus" unterstützt.