Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Startschuss für den eHighway

Datum 15.10.2018

Von Oktober bis April wird die A1 zwischen Reinfeld und Lübeck mit einem Oberleitungssystem für elektrisch betriebene Lkw ausgestattet.

Ab nächster Woche starten die Arbeiten auf der A1: Zwischen der Anschlussstelle Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck entsteht ein Oberleitungssystem für Lastwagen, die komplett elektrisch oder hybrid angetrieben werden. Sie fahren nicht nur kraftstoffsparender, sondern verursachen auch weniger Schadstoffe und Lärm -– und können damit ein wichtiges Mittel im Kampf gegen Klimawandel und Erderwärmung sein. Der Betriebsstart der Oberleitungsanlage ist für Mai 2019 geplant. Nach Hessen ist Schleswig-Holstein das zweite Bundesland, mit einer eHighway-Teststrecke.

Buchholz appelliert an Autofahrer

Vor dem Hintergrund der Montagearbeiten bitten das Verkehrsministerium und der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein alle Verkehrsteilnehmer um Rücksicht. "Das Pilotprojekt ist auf Ihr Verständnis angewiesen. Die Montagearbeiten sind notwendig, um diesen für eine umweltfreundliche Mobilität der Zukunft wichtigen Feldversuch durchführen zu können", sagte Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz. Die Arbeiten erfolgen auf einem Abschnitt von rund fünf Kilometern Länge und betreffen ausschließlich den rechten Fahrstreifen, so dass zwei Fahrstreifen weiterhin frei befahrbar sind.

Hintergrund

Lastkraftwagen verursachen rund 30 Prozent aller jährlich von Fahrzeugen ausgestoßenen Treibhausemissionen. Die neue Lkw-Oberleitungsanlage dient im Rahmen eines Feldversuchs dazu, unter realen Verkehrsbedingungen und wissenschaftlicher Begleitung eine technische, ökonomische und ökologische Bewertung dieses Mobilitätsmodells vornehmen zu können. Der Strom für die Anlage stammt aus lokal gewonnener Windenergie.

Das Projekt wird umgesetzt vom schleswig-holsteinischen Verkehrsministerium in Kooperation mit dem Umweltministerium, dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein sowie dem Projektteam eHighway aus dem Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fachhochschule Kiel, welches die Federführung übernimmt. Es ist Teil der Initiative "Erneuerbar Mobil" des Bundesumweltministeriums.