Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Tritt in die Pedale

Datum 03.05.2018

Kilometer zählen und die Fitness steigern: Ab sofort ist das wieder bei der landesweiten Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" möglich.

Mehrere Personen mit Fahrrädern und Fahrradhelmen Startschuss Mit dem Rad zur Arbeit (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Startschuss mit Minister Buchholz (li.) sowie Markus Lipp (Technischer Leiter, GRUNDFOS), Thomas Haeger (AOK-Landesdirektor), Thomas Möller (ADFC-Landesvorsitzender) und Jörg Breiholz (Betriebsratsvorsitzender GRUNDFOS) (vordere Reihe v.l.n.r.) © Gahrens / AOK/hfr.

Bei trockenem Frühlingswetter stieg der neue Schirmherr selbst auf den Drahtesel: Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz gab den offiziellen Startschuss zur Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Gemeinsam mit AOK-Landesdirektor Thomas Haeger, dem ADFC-Landesvorsitzenden Thomas Möller sowie Markus Lipp, Technischer Leiter der GRUNDFOS Pumpenfabrik, drehte er eine Runde über das Firmengelände in Wahlstedt.

20 Tage in 4 Monaten

Bereits zum 15. Mal rufen die Initiatoren dazu auf, zwischen dem 1. Mai und dem 31. August, das Auto stehen zu lassen und an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Anmelden könne sich dabei Einzelfahrer oder Gruppen. Im vergangenen Jahr nahmen rund 20.000 "echte Nordlichter" daran teil. "Wenn man bedenkt, dass inzwischen über 2,1 Millionen Personen bundesweit teilgenommen haben, wird klar, wie wichtig und richtig diese Aktion ist. Und es werden auch dieses Jahr bestimmt wieder viele mitmachen“, erklärte Minister Buchholz.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Wir brauchen eine zukunftsgerichtete Radverkehrspolitik - und die geht deutlich über die Förderung der baulichen Infrastruktur hinaus.

Dr. Bernd Buchholz

Das Fahrradland Schleswig-Holstein stärken

Der Minister erinnerte daran, dass die Landesregierung sich zum Ziel gesetzt habe, Schleswig-Holstein als Fahrradland weiter nach vorne zu bringen: "Wir brauchen eine zukunftsgerichtete Radverkehrspolitik, und die geht deutlich über die Förderung der baulichen Infrastruktur hinaus. Wir benötigen vielmehr ein intelligentes System, das die Nutzung des Fahrrades erleichtert und potenziellen Radfahrerinnen und Radfahrern attraktive Anreize zum Auf- und Umsteigen bietet. Dazu gehört für mich vor allem die Verknüpfung mit den Angeboten des ÖPNV, des Car-Sharings und anderer Mobilitätsformen. Man kann es nicht oft genug in Erinnerung rufen: Von den verschiedenen Verkehrsträgern ist der Rad- und Fußverkehr die umweltfreundlichste Variante im Verkehrswesen", sagte Buchholz.

Tolle Preise und ein Sonderwettbewerb

Neben den Aspekten Gesundheit und Umweltschutz locken auch attraktive Preise, die von Drittfirmen gespendet wurden. Darunter sind hochwertige Fahrräder, Fahrradzubehör und Erlebnisreisen. In Schleswig-Holstein wird als Sonderwettbewerb auch in diesem Jahr erneut das "fahrradaktivste Unternehmen" im Land zwischen den Meeren gesucht: Wer es seinen Beschäftigten leicht macht, das Rad für den Weg zur Arbeit zu nutzen, erhält einen Extra-Preis in Höhe von 500 Euro für eine fahrradfreundliche Investition wie zum Beispiel einen sicheren und überdachten Fahrrad-Abstellplatz.

Jetzt mitmachen

Ab sofort sind die Teilnahmeunterlagen und alle Informationen in jedem AOK-Kundencenter, in den Geschäftsstellen des ADFC oder im Internet zu finden:

www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de

Quelle: AOK NordWest