Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Startschuss für eHighway

Datum 16.03.2018

Das Land hat den Zuschlag für den Bau einer Teststrecke für Hybrid-Lkw zwischen Reinfeld und Lübeck auf der A1 erteilt.

Menschengruppe Guido Kirmaier (SPL Powerlines Germany GmbH) (v.l.), Daniel Zimmermann (Siemens AG), Björn Lehmann-Matthaei (Forschungs- und Entwicklungszentrum FH Kiel GmbH) und Gerrit Stumpe (Siemens AG) unterzeichneten den Vertrag. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Guido Kirmaier (v.l.), Daniel Zimmermann, Björn Lehmann-Matthaei und Gerrit Stumpe unterzeichneten den Vertrag. © Wirtschaftsministerium

Sie prägen das Bild der Autobahnen und das nicht nur im echten Norden – die Lkw. Die Fahrzeuge sind unverzichtbar für den Güterverkehr, da sie heute schon 70 Prozent aller Waren transportieren. Doch die Lkw tragen auch einen großen Teil zur Luftverschmutzung bei. So produzieren sie gut 30 Prozent aller von Fahrzeugen ausgestoßenen Treibhausgasemissionen. Damit die Laster zukünftig umweltfreundlicher auf den Straßen Schleswig-Holsteins unterwegs sind, sollen sie mit elektronischen Oberleitungen verbunden werden. Diese Idee wird auf der neuen acht Kilometer langen eHighway-Teststrecke zwischen Reinfeld und Lübeck getestet. Für die Kosten von 14 Millionen Euro kommt der Bund auf.

Innovative Alternativen schaffen

Energiewendeminister Dr. Robert Habeck zeigte sich erfreut, dass es gelungen sei, das Projekt in kurzer Zeit auf die Beine zu stellen: "Das war ein Kraftakt, der nur durch ein gutes Zusammenspiel gelingen konnte. Danke dafür! Wir müssen nicht nur den PKW-Verkehr ökologisch machen, sondern auch beim Lkw-Verkehr Alternativen zum Diesel entwickeln. Der eHighway ist eine solche. Ich hoffe, dass der Test gelingt und die Strecke sukzessive immer länger wird." Auch Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz sprach von einer "höchst innovativen Form des Lkw-Antriebs, der den Güterverkehr eines Tages nahezu emissionsfrei machen" könne.

Gemeinsam Projekt vorantreiben

Der Feldversuch eHighway ist Teil der Initiative "Erneuerbar Mobil" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Umgesetzt wird das Projekt vom schleswig-holsteinischen Verkehrsministerium in Kooperation mit dem Umweltministerium, dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein sowie dem Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel, welches die Federführung übernimmt. Für den Bau des eHighway wird ein Oberleitungssystem zwischen der A1-Anschlussstelle Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck errichtet, über das der elektrische Antrieb eines Hybrid-Lkw mit Strom versorgt wird. Der Bau der Fahrleitungsanlage wird hierbei von der Siemens AG in Zusammenarbeit mit SPL Powerlines Germany GmbH realisiert.

Ab Mitte 2019 in Betrieb

Das Oberleitungssystem wird voraussichtlich Mitte 2019 in Betrieb genommen und mit Strom aus der regenerativen Erzeugung betrieben. Die in Reinfeld ansässige Spedition Bode ist das erste Logistik-Unternehmen, das die Oberleitung-Hybrid-Lkw testen wird. Diese werden mit einem System aus Diesel- und Elektromotor ausgestattet sein. Nach einer mehrjährigen Testphase soll das Projekt evaluiert werden. Verkehrsminister Dr. Buchholz kündigte an, dass das Land bereits Gespräche mit dem Bundesumweltministerium führe, um die Strecke mittelfristig zu erweitern.

Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz über den eHighway