Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Anhaltender Aufwärtstrend

Datum 28.02.2018

Frühjahrsbelebung des Arbeitsmarktes: Schleswig-Holstein verzeichnet die niedrigste Februar-Arbeitslosenquote seit 25 Jahren.

Schild der Agentur für Arbeit Agentur für Arbeit (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Beschäftigungszahlen im echten Norden gehen weiter nach oben. © dpa

Gegenüber dem Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen im Februar um 1,1 Prozent. Damit sind erstmals seit 25 Jahren in einem Februar weniger als 100.000 Menschen arbeitslos – das entspricht einer Quote von 6,2 Prozent.

Minister rechnet mit weiterem Rückgang

Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz zeigte sich zufrieden mit den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit: "Die Frühjahrsbelebung ist bereits deutlich zu spüren. Und angesichts der anhaltend positiven Entwicklung in wichtigen Wirtschaftszweigen unseres Landes – insbesondere dank des Mittelstands – rechne ich für die kommenden Monate mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit". Zugleich erinnerte er daran, dass die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,5 Prozent zurückgegangen sei und sich die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen weiterhin im Vorwärtsgang befinde.

Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen

Mit Blick auf einen Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat zeigte sich der Minister optimistisch, dass die jungen Menschen zügig einen Ausbildungsplatz bekämen. Neben der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit wolle er in den nächsten Monaten ein besonderes Augenmerk auf die Gruppen der arbeitslosen Geflüchteten und Migranten, der Langzeitarbeitslosen sowie der älteren Arbeitslosen richten.

Aktive Unterstützung durch Arbeitsmarktprogramme

Während die Zahl der arbeitslosen Ausländer wegen des Anstiegs der Flüchtlingszahlen gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent anstieg, waren bei den Langzeitarbeitslosen und den älteren Arbeitslosen über 50 Jahre Rückgänge zu verzeichnen. "Wir haben diese Gruppen besonders im Blick und bieten hier – etwa durch das Landesprogramm Arbeit – aktive Unterstützung zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt und beim Übergang zwischen Schule und Beruf an", so der Minister.