Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Positive Arbeitsmarkt-Bilanz

Datum 11.12.2017

Deutlicher Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung: Minister Buchholz zieht Bilanz für das Jahr 2017.

Redner am Tisch, im Vordergrund kleines Kamerastativ Buchholz bei der Pressekonferenz zur Arbeitsmarktbilanz 2017 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Minister Buchholz (li.) und die Chefin der Regionaldirketion Nord der BA Haupt-Koopmann (2.v.li.) zogen eine positive Bilanz des Arbeitsmarktes für 2017. © Arbeitsministerium

Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz und die Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, Margit Haupt-Koopmann, haben eine positive Arbeitsmarkt-Bilanz für 2017 gezogen. Zugleich benannten beide ihre Erwartungen für das Jahr 2018 und zeigten sich dabei sehr zuversichtlich.

Insgesamt positiv

Arbeitsminister Buchholz blickte positiv auf das zurückliegende Jahr: "Nicht nur die Zahl der älteren Arbeitslosen und der Langzeitarbeitslosen ging zurück, die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten legte mit 2,8 Prozent auf 965.700 deutlich zu. Nach absoluten Zahlen waren das Verarbeitende Gewerbe, das Sozialwesen sowie der Handel und das Kfz-Gewerbe die Top-3 der Wirtschaftszweige, die das größte Wachstum im Vergleich zum Vorjahr aufwiesen."

Arbeitsmarkt robust

Nach Haupt-Koopmann habe sich der Arbeitsmarkt als stabil und robust erwiesen. So sei die Zahl der Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt auf 93.00 gesunken, ein Minus von 2.000 im Vergleich zum Vorjahr. "Ohne das kräftige Plus an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen und das hohe Niveau der Arbeitskräftenachfrage wäre dieser Abbau nicht möglich gewesen."

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Die Ausbildung von Fachkräften und die Weiterbildung der Beschäftigten ist ein wichtiger Baustein zur Lösung des Fachkräftemangels.

Dr. Bernd Buchholz

Integration bleibt Herausforderung

Dennoch blieben laut Buchholz Herausforderungen. So müssten in den kommenden Monaten wegen abgeschlossener Sprachkurse deutlich mehr Flüchtlinge als zuletzt in den Arbeitsmarkt integriert werden. Damit werde es zunächst zusätzliche Arbeitslosmeldungen geben.

O-Ton

> Im Gespräch mit Andreas Otto (RSH) sagte Buchholz:

Neben der Integration von Geflüchteten und Migranten sieht Buchholz auch Handlungsbedarf bei der Fachkräftesituation und bei der Anpassung der Arbeitswelt an die Digitalisierung. "Bereits jetzt fehlen uns in Schleswig-Holstein beispielsweise Experten in der Softwareentwicklung, aber auch Fachkräfte in der Energietechnik oder in der Altenpflege. Hier werden wir als Land unsere Bemühungen im Rahmen der Fachkräfteinitiative und mit unserem Landesprogramm Arbeit fortsetzen", so Buchholz.

Potenziale ausschöpfen

Haupt-Koopmann betonte, welche Bedeutung das Thema 'Fachkräftesicherung' bereits aktuell habe und – in einer sich rapide verändernden Arbeitswelt – zukünftig haben werde: "Die Arbeitsagenturen und Jobcenter werden auch 2018 – unter dem Gesichtspunkt der Potenzialausschöpfung – besonders in Qualifizierung investieren. Denn durch Aus- und Weiterbildungsangebote erhöhen sich speziell die Einstiegschancen der un- und angelernten Arbeitslosen."

Ausblick für 2018

Im Rahmen ihres gemeinsamen Ausblicks auf 2018 erwarten Haupt-Koopmann und Buchholz einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit und einen weiteren Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.