Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Schlanke Verfahren

Datum 01.12.2017

Das Land verlängert ab sofort die erleichterten Vergaberegeln bei öffentlichen Aufträgen.

Hängeregister im Aktenschrank Aktenschrank (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die erleichterte Vergaberegeln verringern den bürokratischen Aufwand. © M. Staudt / grafikfoto.de

Öffentliche Hand und Mittelstand dürften sich gleichermaßen freuen: Die erleichterte Vergabe öffentlicher Aufträge wird verlängert und gilt zunächst bis zum 1. Oktober 2018. Wie Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz in Kiel bekannt gab, tritt zum 1. Dezember eine entsprechende Änderung der Schleswig-Holsteinischen Vergabeverordnung (SHVgVO) in Kraft.

Freihändige Vergabe unter 100.000 Euro

Danach können auch in Zukunft Bauleistungen der öffentlichen Hand unterhalb eines Auftragswertes von 100.000 Euro freihändig vergeben und unterhalb eines Auftragswertes von einer Million Euro beschränkt ausgeschrieben werden. Auch Liefer- und Dienstleistungen unterhalb eines Auftragswertes von 100.000 Euro können ohne Begründungsaufwand freihändig vergeben oder beschränkt ausgeschrieben werden.

Erleichterung für alle Beteiligten

Die Regelung stelle laut Buchholz eine erhebliche bürokratische Erleichterung dar - sowohl für Behörden als auch für kleine und mittelständische Unternehmen. "Beide Seiten profitieren: Die Vergabestellen können mit schlanken Verfahren arbeiten. Und die heimische Wirtschaft profitiert von weniger Bürokratie. Aufträge können so schneller vergeben und zügiger umgesetzt werden."