Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Hayati - mein Leben

Datum 24.11.2017

In dieser Woche startet ein neues Programm zur Integration geflüchteter Frauen in den Arbeitsmarkt.

Drei Personen in der Hocke, mehrere Frauen und Kindern sitzen im Umfeld Förderbescheidübergabe Projekt "Hayati" (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Staatssekretär Dr. Rohlfs mit Margit Haupt-Koopmann (re.) bei der Übergabe des Förderbescheids an AWO-Projektleiterin Claudia Lux (mi.) © Arbeitsministerium

Hayati, arabisch für "mein Leben", heißt das neue Projekt, das in Schleswig-Holstein startet: ein Programm zur Integration geflüchteter Frauen in den Arbeitsmarkt. "Die betroffenen Frauen stammen aus Ländern, in denen der eigenständige Weg in den Arbeitsmarkt für sie oft keine Option ist, weil ihre Aufgaben traditionell in der Betreuung der Kinder und der Arbeit im Haushalt gesehen werden", sagte Arbeitsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs im Kieler Kommunikationszentrum "Pumpe".

Dort übergab er gemeinsam mit der Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit (BA), Margit Haupt-Koopmann, einen Förderbescheid über rund 120.000 Euro an die zuständige Projektleiterin Claudia Lux von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Landesverband Schleswig-Holstein. Das Projekt biete den Frauen die Möglichkeit, sich zunächst mit der Berufswelt in Deutschland auseinanderzusetzen, und daran anschließend auch Hilfestellung beim Weg in einen Job, so Rohlfs.

Wie "geht" Deutschland?

Für die Teilnehmerinnen gehe es zunächst darum, sich selbstbewusst und sicher im Alltag zu bewegen. Sie lernen Regeln und Gepflogenheiten des deutschen Arbeitsmarktes kennen und erhalten Informationen zu Ämtergängen oder Arztbesuchen. "Zur Entlastung der Frauen wird parallel zu den Kursen eine Betreuung für Kinder unter sechs Jahren angeboten. Das Ziel des Projektes ist die freiwillige Teilnahme an einem Integrationskurs als wichtige Grundlage einer erfolgreichen Arbeitsmarktintegration in der Zukunft", sagte Rohlfs.

O-Ton

Staatssekretär Rohlfs zum Projekt "Hayati"

Lebensperspektiven außerhalb der Familie finden

Mit dem sechsmonatigen Pilotprojekt wollen Land und BA die Frauen vor allem motivieren, die Aufnahme einer Arbeit als Lebensperspektive zu sehen. "Als Frau die eigenen Rechte zu kennen und zu wissen, wo man sich Unterstützung holen könne, sei der Schlüssel für ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben und eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt", erläuterte dazu Margit Haupt-Koopmann.

Förderkooperation

Die AWO - mit Erfahrung aus 40 Jahren Migrationsarbeit - ist Trägerin des Projekts. Die Projektgelder stammen zu 90 Prozent vom Land Schleswig-Holstein, der restliche Anteil kommt vom Jobcenter Kiel.