Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt

Datum 29.09.2017

Die Arbeitslosenzahlen in Schleswig-Holstein fallen auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren.

Schriftzug an einer Fassade: Agentur für Arbeit Arbeitsmarktzahlen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Im Vergleich zum Vorjahr sind 2,8 Prozent mehr Menschen in Schleswig-Holstein sozialversicherungspflichtig beschäftigt. © dpa

Der Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein steht gut da: Mit dem beginnenden Herbstaufschwung ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,2 Prozent (1.049 Menschen) und gegenüber dem Vormonat um 4,6 Prozent (4.287 Menschen) zurückgegangen. Aktuell sind 89.566 Menschen in Schleswig-Holstein ohne Job. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent.

Gute Aussichten für junge Leute

Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz reagierte auf die heute vorgelegten Zahlen der Arbeitsagentur entsprechend erfreut: "Vor allem der deutliche Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich zum August um 15,1 Prozent zeigt, dass unsere mittelständischen Betriebe ihre Verantwortung wahrnehmen und jungen Menschen eine Ausbildungsperspektive bieten."

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Die guten Zahlen sind vor allem ein Erfolg des Mittelstands.

Dr. Bernd Buchholz

Weniger Langzeitarbeitslose

In der Gruppe der Frauen ging die Zahl der Arbeitslosen sowohl gegenüber dem Vormonat (- 5,2 Prozent) als auch gegenüber dem Vorjahr (- 2,1 Prozent) überdurchschnittlich stark zurück. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit baut sich schrittweise ab. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen reduzierte sich binnen Jahresfrist um 5,8 Prozent und im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Prozent auf 31.993 Menschen. Durch das Ende der Sprach- und Integrationskurse nahm die Zahl der arbeitslosen Migranten und Flüchtlinge gegenüber dem Vorjahr wie erwartet um 22,6 Prozent zu. Gegenüber dem Vormonat ergibt sich allerdings ein Rückgang um 3,1 Prozent auf 19.069 Menschen.

Mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Der positive Trend bei der Entwicklung der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Land hält weiter an. So stieg ihre Zahl um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Buchholz: "Das Wachstum zeigt sich in fast allen Branchen, auch im Informations- und Kommunikationsbereich."