Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Land fördert Lebensmittelforschung

Staatskanzlei

Land fördert Lebensmittelforschung

Datum 07.04.2017

Die Fraunhofer EMB baut neues Entwicklungszentrum für Lebensmittelforschung in Lübeck auf.

Zwei Männer stehen an einem Pult und schütteln sich die Hände, eine Frau hält eine Mappe in der Hand.Minister Reinhard Meyer (li.) überreicht den Förderbescheid an Einrichtungsleiter Prof. Charli Kruse und Arbeitsgruppenleiterin Dr. Marina Gebert. © Fraunhofer EMB

Gesundheit und Ernährung sind wichtige Zukunftsfelder mit hoher Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft. Die Fraunhofer Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik (EMB) baut deshalb mit dem Projekt "Fraunhofer Future Food" ein neues Entwicklungszentrum für Lebensmittelforschung in Lübeck auf. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer übergab einen Förderbescheid in Höhe von fast 850.000 Euro zur Unterstützung des zweijährigen Projektes an die Einrichtung.

Hot Spot der Lebensmittelforschung

An der Fraunhofer EMB wurde in den letzten Jahren ein Technikum für angewandte Lebensmittelforschung aufgebaut, welches Technologien für die Entwicklung neuer Lebensmittel erarbeitet und insbesondere neue Ressourcen aus dem Meer für einen nahrungsmitteltechnischen Einsatz erschließt. Hier konnten in Kooperation mit Industriebetrieben bereits Nahrungsmittel-Prototypen wie z.B. Stabilisatoren, Antioxidantien sowie verschiedene Getränkegrundstoffe entwickelt werden.

Innovative Ernährungswirtschaft

Mehrere Männer stehen in einem laborartigen Raum.EMB-Mitarbeiter Robert Stieber (ganz links) stellt das Lebensmitteltechnikum vor. © Fraunhofer EMB

Die Ernährungswirtschaft stellt in Schleswig-Holstein einen bedeutenden Wirtschaftsbereich dar. Sie unterliegt jedoch einem starken Konkurrenz- und Preisdruck, dem die lebensmittelherstellenden Betriebe nur durch einen stetigen Ausbau ihrer Marktsegmente mit neuen, innovativen Produkten standhalten können. Doch die deutsche Ernährungsindustrie ist traditionell mittelständisch geprägt, so dass die Entwicklung und Umsetzung von Innovationen langwierig und schwierig sein können. Zusätzlich zu der knappen Ressource Zeit besitzen viele dieser kleinen Firmen kein eigenes Technikum, um Produktinnovationen zu entwickeln und voranzutreiben.

Mit der Förderung aus dem Landesprogramm Wirtschaft ist es nun möglich, das Technikum der EMB für angewandte Lebensmittelforschung räumlich zu erweitern und gerätetechnisch zu optimieren. "Unser Ziel ist es, die Ernährungswirtschaft im Land bei ihrem Innovationsmanagement sowie der Entwicklung und Einführung neuer Technologien, Produktionsverfahren und Produkte zu unterstützen", so Minister Meyer.