Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Erstmals seit 16 Jahren unter 90.000 Arbeitslose in einem Januar

Buchholz: "Trotz gesenkter Konjunkturprognosen bleiben wir im Aufwärtstrend"   
Datum 31.01.2019

Schleswig-Holsteins Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz ist mit der Situation am Arbeitsmarkt im echten Norden weiterhin zufrieden: "Erstmals seit 16 Jahren haben wir in diesem Januar unter 90.000 Arbeitslose, es läuft also trotz gesenkter Konjunkturprognosen weiter rund", sagte Buchholz zu den heute (31. Januar) vorgelegten Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA). So sei allein die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 15,5 Prozent und die Zahl der arbeitslosen Menschen im Alter von unter 25 Jahren um 13,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Insgesamt stieg die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein saisonbedingt an. So waren 86.725 Menschen arbeitslos registriert, 9,9 Prozent (- 9.496) weniger als im Vorjahresmonat, aber 9,6 Prozent (+ 7.586) mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,6 Prozent.

Nach den hochgerechneten Novemberwerten hält der Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung weiter an. "Insbesondere in den Bereichen Verarbeitendes Gewerbe, Handel, Instandhaltung sowie Kfz-Reparatur oder auch im Gesundheitswesen zeigt sich, dass im Vergleich zum Vorjahr neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse entstanden sind", sagte Buchholz.

Mit Blick auf die zunehmenden Schwierigkeiten der mittelständischen Unternehmen Fach-, aber auch Hilfskräfte zu finden, hob der Minister die Neupositionierung der Fachkräfteinitiative hervor: "Mit der Konzentration unserer Fachkräfteinitiative auf besonders betroffene Branchen – unter anderem im Pflegebereich oder dem Handwerk – wollen wir das Fachkräftepotenzial heben sowie die Qualifizierung und Ausbildung stärken".

Wie bereits der am Vortag veröffentlichte Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung geht auch Buchholz für die nächsten Monate von einer weiterhin positiven Entwicklung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes aus: "Auch wenn das Wirtschaftswachstum angesichts des Brexits und der schwelenden Handelskonflikte in diesem Jahr voraussichtlich schwächer als erwartet ausfallen wird, bleiben wir insgesamt im Aufwärtstrend. Dies gilt auch für den schleswig-holsteinischen Arbeitsmarkt."

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.