Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Mehr Lebensqualität für die Osterrönfelder an der B 202

Ab Freitag beginnen die Bauarbeiten an neuen Lärmschutzwänden und -wällen.
Datum 26.09.2018

Nach jahrelangem Tauziehen um mehr Lärmschutz für die Anwohner der B 202 in Osterrönfeld rollen nun die Bagger: Ab Freitag (28. September) wird das Baukonsortium Strabag mit ersten Vorarbeiten zur vollständigen Erneuerung der Lärmschutzwände und -wälle westlich und östlich der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke beginnen. "Auch wenn jede Baustelle zunächst mit Beeinträchtigungen von Anwohnern, Pendlern und der örtlichen Wirtschaft verbunden ist – am Ende gewinnen die Osterrön­felder­innen und Osterrönfelder ein erhebliches Stück an Lebensqualität in ihrem Ort", sagte Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz heute (26. September) in Kiel.

Auch Osterrönfelds neuer Bürgermeister Hans-Georg Volquardts zeigte sich erleichtert über den Startschuss: "Nach dem langen Rechtsstreit vor dem Bundesverwaltungsgericht freue ich mich zusammen mit der gesamten Gemeinde, dass dieses Projekt jetzt endlich angepackt und umgesetzt wird."

Die Gesamtlänge der Baustelle beträgt rund 1,5 Kilometer, beginnt etwa 200 Meter westlich vor der Hochbrücke und endet rund 200 Meter vor der Anschlussstelle Schacht Audorf. Von den rund 5,7 Millionen Euro Baukosten übernimmt die Gemeinde 2,1 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 geplant.

Nach den Worten von Matthias Paraknewitz, Leiter der Rendsburger Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH), werde in einem ersten Schritt die Fahrbahn um eine Spur verbreitert: "Da der Bau der Lärmschutzwand nur von der Straße aus möglich ist und eine einspurige Verkehrsführung auf der Bundesstraße für uns nicht in Betracht kam, war die Fahrbahnverbreiterung die einzig sinnvolle Lösung, um einen halbwegs störungsfreien Einsatz der Baufahrzeuge zu gewährleisten." Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf dem Bauabschnitt werde absehbar während der gesamten Bauphase auf 50 km/h festgesetzt. 

Wie Paraknewitz weiter sagte, sei trotz Verbreiterung der Fahrbahn um 2,50 Meter nicht vermeidbar, dass die B 202 für einzelne Bauphasen zeitweise in Fahrtrichtung Kiel gesperrt werden müsse. Der Verkehr nach Kiel werde dann durch die Gemeinde Osterrönfeld umgeleitet. "Diese Verkehrsführung ist überwiegend aber nur in den jeweiligen Schulferien vorgesehen", so Paraknewitz. Die neuen Lärmschutzwände aus Lärchenholz auf der Nordseite der B 202 sind künftig vier statt bisher 2,50 Meter hoch. Auf der Südseite der B 202 wird der vorhandene Lärmschutzwall, der Richtung Kiel in eine Lärmschutzwand übergehen wird, auf 4,50 Meter erhöht. Außerdem werden zur Überführung der Lärmschutzwände über die Bahnhofstraße und den Achterkamp zusätzliche Stahlbeton-Rahmen angebaut (siehe auch Bau-Skizze).

Sowohl Verkehrsminister Buchholz und Bürgermeister Volquardts als auch Niederlassungsleiter Paraknewitz appellierten an die Verkehrsteilnehmer, im Baustellenbereich wie auch bei Umleitungen durch die Gemeinde achtsam und rücksichtsvoll zu fahren.

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.