Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Buchholz erfreut über niedrigste Arbeitslosigkeit seit 26 Jahren

Appell an junge Leute: "Chancen auf einen Ausbildungsplatz nach wie vor sehr hoch"
Datum 30.08.2018

Trotz eines leichten saisontypischen Anstiegs der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vormonat sieht Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz den Arbeitsmarkt im echten Norden in Bestform: "Die Wirtschaft brummt, im Vergleich zum August 2017 haben wir einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast zehn Prozent und damit die niedrigste Arbeitslosenzahl in Schleswig-Holstein seit 26 Jahren," sagte der Minister heute (30. August) in Kiel.

Zugleich appellierte er an junge Leute: "Obwohl das neue Ausbildungsjahr offiziell bereits begonnen hat, bestehen weiterhin beste Chancen, noch in diesem Jahr mit einer Ausbildung starten zu können." Zugleich erinnerte er daran, dass das Land mit dem Beratungsnetzwerk Fachkräftesicherung im Rahmen des Landesprogramms Arbeit die Sicherung und Gewinnung von Fachkräften fördere.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im August in Schleswig-Holstein 84.879 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg jahreszeitlich üblich gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl um 9,6 Prozent, was 8.974 Personen entspricht. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 5,4 Prozent und damit 0,7 Prozentpunkte unter dem Wert von August 2017.

Als erfreulich bezeichnete Buchholz auch den Trend bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. So sei im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 1,5 Prozent zu verzeichnen gewesen. Auch im Bereich der Migranten und Flüchtlinge sei die Entwicklung erfreulich: "Die Jahreswerte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern weisen seit 2016 steigende Tendenzen auf. Unser Arbeitsmarkt zeigt sich für Geflüchtete und Migranten also weiterhin aufnahmefähig", so Buchholz. Bei der Zahl der arbeitslos gemeldeten Ausländer erwarte er dennoch in den nächsten Monaten einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen, da die Integrations- und Sprachkurse enden und sich die Betroffenen bei den Jobcentern melden.

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.