Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen

Staatskanzlei

Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen

Minister Meyer gibt Startschuss für den ersten Bauabschnitt
Datum 25.08.2016

Büchen wird zur Mobilitätsdrehscheibe: Verkehrsminister Reinhard Meyer gab heute (25. August) gemeinsam mit Büchens Bürgervorsteherin Heike Gronau-Schmidt und Bürgermeister Uwe Möller den offiziellen Startschuss für den ersten Bauabschnitt für den Ausbau des Bahnhofs Büchen zu einer Mobilitätsdrehscheibe für die gesamte Region. Gemeint ist damit eine moderne und attraktive Vernetzung aller Verkehrsmittel – von der Bahn bis zum Bus, vom E-Auto bis zum Fahrrad, nutzerfreundlich, barrierefrei und klimaschonend.

Drei Männer vor einem Bagger. Verkehrsminister Reinhard Meyer (Mitte) gemeinsam mit Landrat Dr. Christoph Mager (l.) und Büchens Bürgermeister Uwe Möller. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Verkehrsminister Reinhard Meyer (Mitte) gemeinsam mit Landrat Dr. Christoph Mager (l.) und Büchens Bürgermeister Uwe Möller. © Gemeinde Büchen

Minister Meyer: "Mit dieser Maßnahme schaffen wir nicht nur einen modernen Bahnhof in Büchen mit einem attraktiven Bahnhofsumfeld und Möglichkeiten für alternative Verkehrsmittel, sondern wir entwickeln ihn weiter zur einer Mobilitätsdrehscheibe für die gesamte Region und darüber hinaus."

Minister Meyer betonte, dass es sich bei der Büchener Mobilitätsdrehscheibe um ein Modellprojekt zur Förderung nachhaltiger Mobilität von überregionaler Bedeutung handele. "Hier wird innovative und nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum gestaltet. Damit werden Anreize für nachhaltiges und klimaschutzgerechtes Mobilitätsverhalten geschaffen", so der Minister.

"Für die Gemeinde Büchen ist die Mobilitätsdrehscheibe ein überaus wichtiges Großprojekt. Wir freuen uns, dass aus unserer Vision nun Wirklichkeit wird", so Büchens Bürgervorsteherin Heike Gronau-Schmidt und Bürgermeister Uwe Möller. "Büchen ist ein wichtiges überregionales Bahnkreuz im Ost-West- und Nord-Süd-Schienenverkehr. Die Bedeutung des Bahnhofs Büchen wird mit dem Ausbau zur modernen Mobilitätsdrehscheibe noch zunehmen."

Bereits seit 15 Jahren beschäftigt sich die Gemeinde Büchen intensiv mit der Neu- und Umgestaltung des Bahnhofs sowie des gesamten Bahnhofsumfelds. Jetzt wird das Bahnkreuz Büchen zu einer modernen, nutzerfreundlichen, barrierefreien und attraktiven Mobilitätsdrehscheibe mit überregionaler Bedeutung ausgebaut. Die Mobilitätsdrehscheibe wird künftig alle Verkehrsträger optimal vernetzen. Dem Radverkehr kommt hier eine besondere Bedeutung zu, moderne Radabstellanlagen sollen den Radverkehr attraktiver machen. Auch der Elektromobilität wird durch Lademöglichkeiten für Pedelecs, E-Bikes und Elektroautos Rechnung getragen.

Für den ersten Bauabschnitt im Bereich der Lauenburger Straße sind mehrere Maßnahmen vorgesehen: der Neubau eines überdachten Zugangsbauwerks mit barrierefreier Zugangsrampe, die Schaffung von 156 überdachten und modernen Bike&Ride-Stellplätzen, der Neubau einer barrierefreien Bushaltestelle mit einer barrierefreien Verknüpfung zwischen Bus und Bahn sowie ein Behindertenstellplatz und ein sogenannter Kiss&Ride-Parkstreifen in unmittelbarer Nähe.

Die Maßnahmen des ersten Bauabschnitts kosten rund 2,3 Millionen Euro. Die Bauzeit soll etwa sechs Monate für den ersten Bauabschnitt betragen. Die Gemeinde Büchen wird sich bemühen, den Zugang zum Bahnhof in der Lauenburger Straße so früh wie möglich wieder frei zu geben.

Teilen: