Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Finanzministerium

Portraitfoto Monika Heinold
Monika Heinold

Finanzministerin

Mehr Wald für Schleswig-Holstein

Datum 01.10.2021

Mit Spenden neue Waldflächen schaffen und zusätzlich aufforsten - das ist das Ziel der neuen Plattform, die die IB.SH betreibt.

Ein Hektar Laubmischwald in Brokenlande, 5 000 Eichen für Aufforstung in Grande, 7500 Bäume und Sträucher für einen Mischwald in Drage – das ist ein Anfang für mehr Wald in Schleswig-Holstein. Mit diesen drei Projekten geht die neue Spendenplattform wir-bewalden.sh an den Start. Ziel ist es, zusätzliche Aufforstungsprojekte in Schleswig-Holstein zu initiieren und zu realisieren.

Zum Start des Projekts pflanzte Finanzministerin Monika Heinold symbolisch einen ersten Baum: einen zwei Meter hohen Bergahorn.

Jeder Baum zählt

Dabei betonte die Ministerin den Beitrag der Spendenplattform für den Klimaschutz: "Im Kampf gegen den Klimawandel zählt jeder einzelne Baum. Über die Spendenplattform können sich die Menschen unmittelbar für mehr Wald und damit mehr Klimaschutz in Schleswig-Holstein einbringen. Mit den gespendeten Geldern werden – über den öffentlichen Auftrag hinaus – Bäume gepflanzt."

Mit 5 Euro dabei sein

Wer mitmachen möchte, kann schon mit wenig Geld dabei sein. Pro Baum werden Kosten von fünf Euro angesetzt, darin enthalten sind auch die Vorbereitung des Geländes, ein Zaun und das Einpflanzen der Setzlinge sowie die weitere Pflege. Die gesammelten Spenden fließen – bei diesem und bei allen anderen Projekten über wir-bewalden.sh – vollständig in die Bewaldung der Flächen.

Die neue Plattform ist eine Erweiterung der bisherigen Spendenplattform wir-bewegen.sh, die die IB.SH im Auftrag des Landes seit 2015 betreibt. Die über wir-bewalden.sh eingeworbenen Summen finanzieren nicht die regulären Aufforstungsmaßnahmen der Landesforsten, sondern schaffen zusätzlichen Wald auf neuen Flächen.

Teilen: