Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Finanzministerium

Portraitfoto Monika Heinold
Monika Heinold

Finanzministerin

© M. Staudt/grafikfoto.de

Senioren packen an

Datum 13.04.2018

Am letzten Tag ihrer Frühlingsreise hat Finanzministerin Monika Heinold gemeinnützige Projekte in Eckernförde, Schleswig, Meldorf und Husum besucht.

Eine Frau sitzt mit vielen anderen Menschen an einem Tisch. In Schleswig besuchte die Ministerin das Mehrgenerationenhaus 'Treff im Lollfuß'. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)In Schleswig besuchte die Ministerin das Mehrgenerationenhaus 'Treff im Lollfuß'. © Staatskanzlei

Rund 43 Prozent der Bürger im echten Norden sind ehrenamtlich aktiv, viele von ihnen sind Senioren. Sie zeigen, dass man auch im Alter noch lange nicht zum alten Eisen gehören muss. Auf ihrer Frühlingsreise hat Finanzministerin Monika Heinold deshalb verschiedene Projekte besucht, in die sich ältere Menschen einbringen. Zum Abschluss ihrer Reise zog die Ministerin ein positives Fazit: "Ich bin begeistert, wie vielfältig das ehrenamtliche Engagement von Seniorinnen und Senioren ist. Was mich freut ist, dass es viele positive Berichte darüber gibt, wie erfüllend ehrenamtliches Engagement im Ruhestand sein kann."

Engagiert für Geflüchtete

Erste Station am Freitag war die Initiative "Willkommen in Eckernförde". Hier traf Heinold Senioren, die Geflüchtete dabei unterstützen, in Eckernförde anzukommen – mit Sprach- und Alphabetisierungskursen sowie Beratung- und Freizeitangeboten. "Bei der Integration Geflüchteter leistet das Ehrenamt Großes. Ohne die Unterstützung bei Alltagsherausforderungen wie der Wohnungssuche oder Ämterangelegenheiten wäre der Einstieg in eine gelingende Integration deutlich erschwert", sagte die Ministerin bei ihrem Besuch.

Alle unter einem Dach

In Schleswig besuchte Heinold das Mehrgenerationenhaus "Treff im Lollfuß". Hier können Menschen aller Altersgruppen ins Gespräch kommen. "Die Bandbreite der Themen reicht von alleinerziehend, bürgerschaftlichem Engagement, Depression über Einsamkeit, Familie, pflegende Angehörige bis hin zu Schmerz, Sucht und Tod", sagt Sabine Bogner, Leiterin des Gründervereins. Heinold zeigte sich beeindruckt von dem Angebot, das die ehrenamtlichen Helfer auf die Beine gestellt haben: "Das Mehrgenerationenhaus ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das Ehrenamt junge und alte Generationen zusammenbringen kann", betonte sie.

Portraitfoto Monika Heinold

Ehrenamtliches Engagement stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt und leistet einen unverzichtbaren Beitrag für unser Gemeinwohl.

Monika Heinold

Gespräche an der Westküste

Eine Frau sitzt gemeinsam mit anderen Menschen an einem Tisch. Im Hintergrund hängt ein Banner mit der Aufschrift "Willkommen in Eckernförde" In Eckernförde besuchte Heinold Senioren, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)In Eckernförde besuchte Finanzministerin Heinold (l.) Senioren, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren. © Finanzministerium

Am Nachmittag traf die Ministerin Senior-Trainer in der Meldorfer Volkshochschule. Diese geben ihre Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit an andere Initiativen weiter und beraten sie. "Ältere Menschen haben einen großen Erfahrungsschatz, den Sie an jüngere Generationen weitergeben können", sagte Heinold. Wer sich im Alter ehrenamtlich engagiere, übernehme Verantwortung und gehe einer sinnstiftenden Tätigkeit nach. "Davon profitieren Jung und Alt. Die Senior-Trainer und Senior-Trainerinnen sind deshalb eine große Bereicherung für unser Land."

Zum Abschluss der Frühlingsreise besucht Heinold die Patientenhelfer der Klinik Husum. Hier unterstützen Senioren die Krankenhausseelsorgerin und sprechen mit Patienten und Angehören. Sie habe großen Respekt vor der Arbeit der Ehrenamtlichen, sagte Heinold: "Die Helferinnen schauen hin und machen Gesprächsangebote, wo andere sich vielleicht schon abgewendet haben. Das verdient Anerkennung."

Gemeinsam für Schleswig-Holstein

"Auf meinen Besuchen höre ich immer wieder, dass es für ein funktionierendes ehrenamtliches Engagement auch hauptamtliche Strukturen braucht", sagte Heinold. Deshalb habe das Land regionale Beratungs- und Koordinierungsstellen für die Flüchtlingshilfe geschaffen und fördere diese jährlich mit 2,5 Millionen Euro.

"Ehrenamtliches Engagement stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt und leistet einen unverzichtbaren Beitrag für unser Gemeinwohl. Aber die Beteiligung engagierter Bürgerinnen und Bürger ist kein Selbstläufer", betonte die Ministerin. Deshalb unterstütze das Land viele Vereine, Projekte und Initiativen finanziell. Auch die Ehrenämtler selbst profitieren ganz konkret: Seit neun Jahren erhalten Besitzer der sogenannten "Ehrenamtskarte" Vergünstigungen bei Geschäften, Organisationen und Vereinen.

Ehrenamt stärken

Doch die Vereine im echten Norden erhalten nicht nur finanzielle Unterstützung: Auf jährlichen Ehrenamtsmessen und -foren bietet der echte Norden Engagierten auch die Möglichkeit, sich zu informieren und zu vernetzen sowie für das Ehrenamt zu werben. Darüber hinaus wurde 2001 mit der Landesinitiative Bürgergesellschaft eine Koordinierungs- und Ansprechstelle für das Ehrenamt geschaffen, die unter anderem die Internetplattform "engagiert-in-sh.de" betreut.

Ein weiteres Internetangebot unterstützt ganz konkret die Arbeit von Vereinen und Initiativen: Seit März 2015 betreibt die Investitionsbank Schleswig-Holstein im Auftrag des Landes die Spendenplattform "Wir bewegen SH". Hier können gemeinnützige Projekte nach dem Prinzip des Crowdfunding Mikrospenden für einzelne Vorhaben sammeln. Seit dem Start sind bereits mehr als 315.000 Euro an mehr als 160 erfolgreiche Projekte ausgezahlt worden.

Steuertipps für Vereine

Mit der 2014 ins Leben gerufenen Informationsveranstaltungsreihe "Steuerrecht für Vereine" informiert die Finanzministerin zudem gemeinsam mit einem Expertenteam regelmäßig über wichtige Fragen rund um das Thema Vereinsfinanzen. Parallel zur Veranstaltungsreihe hat das Finanzministerium die Broschüre "Steuertipps für Vereine" veröffentlicht, die in gedruckter Form und als Download zur Verfügung steht.

Steuertipps für Vereine (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Video: Monika Heinold auf Frühlingsreise