Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Ruff / grafikfoto.de

Ausgeprägte Hochwasserlage in Schleswig-Holstein

Datum 22.02.2022

Anhaltende Niederschläge sorgen für überflutete Flächen und historische Höchststände an mehreren Gewässerpegeln.

Der anhaltende Regen der vergangenen Tage sorgt für eine ausgeprägte Hochwasserlage in Schleswig-Holstein. So werden aktuell an über zwei Drittel der Binnenpegel des Landes Wasserstände ver­zeichnet, die über einem mittleren Hochwasser liegen. Besonders betroffen sind die Bereiche an den Gewässern Treene, Stör, Lecker Au, Bille, Krückau, obere Eider, Trave sowie Beste.

Hohe Niederschlagsmengen im Februar

Die Niederschlagsmengen der vergangenen sieben Tage waren deutlich höher, als die im langjährigen Mittel zu erwartenden Mengen. In Teilen des Landes waren diese bis zu doppelt so hoch wie in einem durchschnittlichen Februar. Fast im gesamten Land wurde so in nur einer Woche der eineinhalbfache Monatsniederschlag erreicht.

Ursachen für erhöhte Hochwasserstände

Die intensiven Niederschläge der vergangenen Tage fielen auf bereits sehr durchnässte Böden und sorgten damit für erhöhte Abflüsse und Hochwasserstände im gesamten Land. Hinzu kamen starke Westwinde und damit verbundene erhöhte Tideniedrigwasser, die in der Folge zu einem langsameren Abfluss der Wassermengen aus dem Binnenland führten.

Porträt

Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern für ihren umsichtigen Umgang mit der Situation und allen Einsatzkräften für ihre Arbeit unter schwierigen Bedingungen.

Jan Philipp Albrecht
 

Niederungen besonders betroffen

„Gerade die zahlreichen Niederungen sind in Zeiten des Klimawandels stärker denn je von Starkregen und Hochwasser bedroht. Um sie als Lebens- und Wirtschaftsraum zu erhalten, muss künftig eine noch nachhaltigere, wasserwirtschaftlich sinnvolle und finanziell abgesicherte Entwässerung organisiert werden. Das ist eine Mammutaufgabe der Daseinsvorsorge“, sagte Umweltminister Jan Philipp Albrecht. Aus diesem Grund arbeitet die Landesregierung aktuell an einer umfassenden Strategie für die Zukunft der Niederungen. Entsprechende Eckpunkte wurden bereits abteilungsübergreifend von Wasserwirtschaft, Klima- und Naturschutz sowie Landwirtschaft festgelegt.

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen zur Hochwasserlage in Schleswig-Holstein finden Sie hier

Weitere Informationen zur Strategie für die Zukunft der Niederungen finden Sie hier

Teilen: