Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Digitale Bürgerfragestunde zur Deponierung

Datum 12.04.2021

Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht informiert am Dienstag, 20. April, ab 18 Uhr über freigemessene Rückbauabfälle in Niemark und Johannistal

Anfang des Jahres hat die Landesregierung den Deponien Lübeck-Niemark und Johannistal den freigemessenen Abfall aus dem Kernkraftwerk Brunsbüttel zugewiesen. Wie genau die Deponierung der freigegebenen Rückbauabfälle aussieht, darum geht es am Dienstag, 20. April, von 18 bis 20 Uhr in einer digitalen Bürgerfragestunde.

Bürgerfragestunde per Livestream und Chat

An diesem Tag haben alle Interessierten die Möglichkeit, per Livestream bei der Bürgerfragestunde dabei zu sein und Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht sowie Experten für Strahlenschutz und Abfallwirtschaft aus dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung über einen Chat ihre Fragen zu stellen.

Link zum Livestream der Dialogveranstaltung - Beginn am Dienstag, 20. April, um 18 Uhr

"Ängste ernst nehmen"

"Mir ist daran gelegen, die Fragen und Ängste der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen und zu beantworten", sagt Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht. "Natürlich ist diese Zuweisung keine schöne Entscheidung, sondern eben eine notwendige Konsequenz aus dem Atomausstieg. Ich freue mich daher auf die nächste Dialogveranstaltung zum Thema der Entsorgung freigegebener Abfälle, bei der ich erneut die vielen Fragen beantworten werde, die in diesem Zusammenhang verständlicherweise bei vielen Menschen aufkommen."

Porträt

Mir ist daran gelegen, die Fragen und Ängste der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen und Antworten zu geben.

Jan Philipp Albrecht

Info an 3000 Haushalte

Um die Bürgerinnen und Bürger, die in der Nähe der Deponien Johannistal in Ostholstein und Lübeck-Niemark leben, zu informieren, hat das Energiewendeministerium vorab mehr als 3000 Haushalte an beiden Standorten angeschrieben und zur Bürgerfragestunde eingeladen. Erst Ende Februar hatte sich Minister Albrecht in einer Marathonsitzung der Lübecker Bürgerschaft den Fragen der Abgeordneten gestellt.

Hintergrund

Vor zehn Jahren ist deutschlandweit der Atomausstieg beschlossen worden: Noch im selben Jahr ist den Kernkraftwerken in Krümmel und Brunsbüttel der Leistungsbetrieb untersagt worden. Seitdem ist das Kernkraftwerk Brokdorf das einzige im Land, das bis Ende 2021 noch am Netz ist.

Doch wenn Atomanlagen stillgelegt werden, müssen sie zurückgebaut und dabei entstehende Abfälle entsorgt werden. Für radioaktive Abfälle gibt es eigens dafür vorgesehene Zwischen- und Endlager. Der Abfall beim Rückbau wird nach den strengen Vorgaben des Strahlenschutzrechts von der Atomaufsicht freigegeben und anschließend entsorgt. Doch es entstehen auch Abfälle, die nicht verbrannt oder dem Recycling zugeführt werden dürfen.

Von den rund 300.000 Tonnen Masse, aus denen das Kernkraftwerk Brunsbüttel besteht, sind etwa 1,5 bis 3 Prozent mittel und schwach radioaktiv belastetes Material, das in das Endlager Schacht Konrad geliefert werden soll. Der Großteil jedoch besteht aus nicht-radioaktiven Materialien wie Metallen, Plastik, Dämm-Materialien, Leuchtstoffröhren, Bauschutt oder Betonteilen. Freigegebene Abfälle, die nicht verbrannt oder dem Recycling zugeführt werden können, werden deponiert.

Weitere Informationen

Infobroschüre zur Deponierung freigegebener Rückbauabfälle

Informationspapier der Entsorgungskommission zur Freigabe radioaktiver Stoffe und Herausgabe nicht radioaktiver Stoffe

Fragen und Antworten zur Stilllegung und zum Abbau der Kernkraftwerke Brunsbüttel, Krümmel und Brokdorf

Fragen und Antworten zu Deponien und der Deponierung freigemessener Abfälle

Wissenswertes zum Atomausstieg in Schleswig-Holstein

Teilen: