Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Tote Wildvögel in Nordfriesland

Datum 30.10.2020

Bei einer Pfeifente, einem Brachvogel und einem Wanderfalken ist Geflügelpest nachgewiesen worden.

Bei einem Großen Brachvogel, einer Pfeifente und einem Wanderfalken ist in Nordfriesland der Geflügelpest-Erreger des Subtyps H5N8 nachgewiesen worden. Das ist bei dem sogenannten passiven Wildvogel-Monitoring, also der Untersuchung von verendet aufgefundenen Wildvögeln, festgestellt worden. Bereits seit Ende Juli 2020 ist aus Russland und Kasachstan eine Serie von Geflügelpest-Ausbrüchen des Subtyps H5N8 bei Geflügel und Wildvögeln gemeldet worden. Die betroffenen Regionen liegen auf der Route von migrierenden Wasservögeln, die im Herbst nach Europa ziehen. 

Das Veterinäramt des Kreises hat nach den bestätigten Fällen bei den drei Wildvögeln die Aufstallung von Geflügel in Küstennähe und in weiteren Wildvogelrastgebieten angeordnet. Das Monitoring im ganzen Land ist verstärkt worden.

Teilen: