Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Fünfte Jahreszeit

Datum 22.09.2020

Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht hat in Dithmarschen die Kohlernte eingeläutet.

Die Dithmarscher Kohltage sind schon seit Jahrzehnten eine echte Tradition, aber auch ein Highlight für Tourist:innen. Zum 34. Mal sollte nun der traditionelle Erntebeginn groß gefeiert werden, doch coronabedingt fand der Auftakt dieses Mal nur in kleinem Kreis auf dem Acker statt. Die Öffentlichkeit konnte per Livestream in den Sozialen Medien dabei zusehen, wie Landwirtschaftsminister Albrecht mit dem traditionellen Kohlanschnitt den Startschuss für die Ernte gab.

"In der Pandemie ist die Wertschätzung für regionale Lebensmittel wieder gestiegen, und der Kohlanschnitt ist auch in diesem Jahr Regionalmarketing im besten Sinne", erklärte der Minister.

Kohl so weit das Auge reicht

Im größten zusammenhängenden Anbaugebiet für Kopfkohl in ganz Europa ernten die rund 170 Landwirte auch in diesem Jahr wieder mehr als 90 Millionen Kohlköpfe. "Diese Kraftanstrengung wird auf den Kohltagen zu Recht voller Stolz gefeiert", sagte Albrecht. Der Kohlanbau sei nicht nur wirtschaftlich, sondern auch kulturell für die gesamte Region wichtig.

Auf der rund 3.100 Hektar großen Anbaufläche wachsen überwiegend Weißkohl und Rotkohl, aber auch Blumenkohl, Rosenkohl, Spitzkohl und Wirsing werden angebaut.

Gut die Hälfte der insgesamt rund 250.000 Tonnen Kohl-Ernte kommt direkt in die Kühllager. Der Rest wird großenteils weiterverarbeitet – etwa zu Salaten oder Sauerkraut. Nur ein kleiner Teil der Kohlköpfe wird über Hofläden, Wochenmärkte oder Lebensmitteldiscounter direkt an die Verbraucher:innen verkauft.

Teilen: