Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Staatskanzlei

Inventur der Natur

Datum 28.01.2020

Das Landeskabinett hat die neuen Landschaftsrahmenpläne für Schleswig-Holstein verabschiedet.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat die neuen Landschaftsrahmenpläne für Schleswig-Holstein vorgestellt, die zuvor vom Kabinett beschlossen worden waren. "Mit den neuen Landschaftsrahmenplänen schaffen wir eine wichtige Planungsgrundlage für den Natur- und Artenschutz sowie der Landschaftspflege. Diese Inventur der Natur ist eine Richtschnur für viele Planvorhaben im Land", sagte Albrecht in Kiel.  

Mit Klimaschutz am Puls der Zeit

Die bisherigen Pläne stammen aus den Jahren 1998 bis 2005. Seitdem hat sich viel verändert; so ist zum Beispiel ist die Artenvielfalt zurückgegangen. Fünf Jahre lang hat das Ministerium an den neuen Landschaftsrahmenplänen gearbeitet, das ganze Land kartiert und dabei auch die Öffentlichkeit intensiv beteiligt. Rund 1.500 Stellungnahmen seien laut Minister dazu eingegangen. "Bei der Überarbeitung der Pläne haben wir erstmals die Themen Klimaschutz und Energiewende aufgenommen", sagte Albrecht: "Mit diesem Update sind wir am Puls der Zeit."

Mehr Rechtssicherheit

Die Pläne stellen unter anderem Eignungsgebiete für das Schutzgebiets- und Biotopverbundsystem dar. Das Landesnaturschutzgesetz sieht vor, dass 15 Prozent der Landesfläche zu einem Biotopverbundsystem werden sollen, darunter zwei Prozent Wildnisflächen. Die Landschaftsrahmenpläne zeigen unter anderem besonders klimasensible Bereiche, Abstände zu Brutstandorten von Großvögeln und sogenannte unzerschnittene Räume (ohne Autobahn oder ICE-Strecke), die für große Wandertiere wichtig sind. Auch die Gebiete mit schlechten und guten Grundwasserzuständen werden dokumentiert. All das werde die Planung der Behörden verbessern, sagte der Minister, auch steige damit die Rechtssicherheit.

Die 1.500 Seiten umfassenden Rahmenpläne enthalten Hinweise und Empfehlungen, die für Privatpersonen nicht rechtsverbindlich sind. Behörden und andere Stellen, deren Planungen sich auf Natur und Landschaft auswirken können, müssen sie aber berücksichtigen.

Weitere Informationen

Landschaftsrahmenpläne zum Herunterladen

Teilen: