Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Leise Energiewende

Datum 22.05.2019

Fast alle Windkraftanlagen im echten Norden halten die Lärmschutzgrenzwerte ein – das ist das Ergebnis eines Berichts der Landesregierung.

Fast 2.600 Windkraftanlagen hatten Experten seit Juli 2018 im Auftrag des Umweltministeriums überprüft, nun liegt ein Zwischenbericht vor: Demnach sind 95 Prozent der getesten Anlagen auch nachts leise genug für den Weiterbetrieb, lediglich bei 121 muss nachgebessert werden.

Der Zwischenbericht zeige, dass der Lärmschutz bei Windkraftanlagen grundsätzlich gewährleistet sei, sagte Umweltstaatssekretär Tobias Goldschmidt bei der Vorstellung der Ergebnisse in Kiel. "Das schafft Rechtssicherheit und ist gleichermaßen ein wichtiges Signal für die Akzeptanz der Windenergie."

Lärmschutz und Energiewende Hand in Hand

Noch steht die Überprüfung von etwa 400 Windkraftanlagen aus. Sie soll bis Mitte 2020 abgeschlossen sein. Von den 2.583 Windrädern an rund 1.949 Orten im ganzen Land hatte es nur bei 121 Anlagen Überschreitungen bei den Lärmwerten gegeben. In fast allen Fällen konnten die Betreiber sofort die Schallleistungspegel reduzieren, sodass die Richtwerte bei einer Folgekontrolle wieder eingehalten wurden.

"Das Argument, dass der Ausbau der Windenergie mit dem Lärmschutz nicht vereinbar ist, ist falsch", sagte Goldschmidt. "Wir können das Klima schützen und gleichzeitig Lärmschutz auf hohem Niveau gewährleisten."