Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gemeinsame Ziele erarbeiten

Datum 26.04.2019

In Neumünster hat Umweltminister Jan Philipp Albrecht mit Vertretern aus Landwirtschaft und Naturschutz über die Zukunft der Landwirtschaft diskutiert.

Kohl aus Dithmarschen, Schafe auf den Deichen der Westküste, oder gelb leuchtende Rapsfelder im ganzen Land – die Landwirtschaft prägt den echten Norden. Aber Tierhaltung und Pflanzenanbau stehen vor großen Herausforderungen: Der Klimawandel bringt längere Trockenphasen und weniger Regen mit sich, durch Ernterückgänge steigen Lebensmittelpreise an und die Digitalisierung verändert, wie im Stall oder auf dem Feld gearbeitet wird. Um diesen Entwicklungen zu begegnen hat Umweltminister Jan Philipp Albrecht bereits im November 2018 den Dialogprozess "Zukunft der Landwirtschaft" angestoßen. Nun kam er sich zum zweiten Mal mit Vertretern aus Landwirtschaft, Naturschutz und Handel in Neumünster zusammen.

Offene Plattform

"Wir treffen mit unserer Veranstaltung scheinbar genau den Nerv der Zeit", sagte Albrecht. "Ich freue mich, dass unser Dialogprozess so gut angenommen wird und wir gemeinsam mit allen Beteiligten über Visionen und Herausforderung im Bereich der Landwirtschaft, die über das aktuelle Geschehen hinausgehen, ins Gespräch kommen. Es zeigt sich: eine solche Plattform zum offenen Gedankenaustausch hat bisher gefehlt."

Porträt

Ich freue mich, dass unser Dialogprozess so gut angenommen wird.

Jan Philipp Albrecht

Perspektiven für die Zukunft entwickeln

Ein Traktor fährt über ein trockenes Feld und wirbelt Staub auf. Ein Traktor fährt über ein trockenes Feld und wirbelt Staub auf. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Wenig Regen und Ernterückgänge – der Klimawandel stellt Schleswig-Holsteins Landwirte vor Herausforderungen (Archivbild). © M. Staudt / grafikfoto.de

Im Rahmen der Veranstaltung wurde vor allem der Klimawandel intensiv diskutiert. Gerade die anhaltende Trockenheit im Sommer 2018, nach der auffälligen Nässe im Jahr davor, hatte viele Landwirte im echten Norden vor große Herausforderungen gestellt. "Die Frage, wie sich Landwirtschaft auf den Klimawandel einstellen kann, ist auch auf Schleswig-Holsteins Höfen angekommen", sagte der Minister. "Wir müssen daher gemeinsam über mögliche Perspektiven nachdenken, um gerade jungen Landwirten eine Zukunft zu bieten."

Zusammenarbeit bleibt unverzichtbar

Rund 180 Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft, Landwirtschaft, Handel, Zucht, Natur- und Tierschutz sowie Verwaltung beteiligten sich an der Dialogveranstaltung. Die Zusammenarbeit aller Interessengruppen sei auch in Zukunft unverzichtbar, erklärte Albrecht. "Das Landwirtschaftsministerium hat schließlich keine fertige Idee in der Tasche." Nur gemeinsame könnten Ziele erarbeitet und umgesetzt werden.

Weitere Informationen

Dialogprozess gestartet (Meldung vom 30.11.2018).