Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Schutz für Hasenkinder

Datum 11.03.2019

Zum Frühlingsanfang rät die Tierschutzbeauftragte des Landes, Tierjunge am Wegesrand in Ruhe zu lassen und nicht mitzunehmen.

Im Frühjahr bekommt ein Großteil der bei uns heimischen Wildtierarten ihren Nachwuchs. Zu den Ersten gehören die Feldhasen, anders als die meisten Wildvögel, die deutlich später schlüpfen. "Es ist zu dieser Jahreszeit völlig normal, wenn man einen kleinen Feldhasen alleine am Wegesrand, im Garten, auf dem Feld oder einer Wiese sitzen sieht", erklärt die ehrenamtliche Tierschutzbeauftragte des Landes, Katharina Erdmann.

Tiere in Ruhe lassen

Die Jungtiere bekommen nur wenige Male am Tag Milch von ihrer Mutter, vor allem nachts. Die restliche Zeit sitzen sie meist alleine im offenen Gelände und verlassen sich auf ihre Tarnung. Grund zur Sorge um die Tiere bestehe also nicht, betont die Expertin: "Ihr dichtes Fell schützt sie vor der Kälte. Ist das Tier unverletzt, benötigt es keine Hilfe und man sollte zügig weitergehen." Irrtümlich eingesammelte Feldhasenjungtiere könne man auch noch nach einigen Stunden an den Fundort zurücksetzen, rät Erdmann. Es handle sich um ein Gerücht, dass Elterntiere ihre Jungtiere nach Kontakt mit dem Menschen verstoßen würden. 

Besondere Vorsicht für Hundehalter

Spaziergänger sollten in diesen Tagen auf den Gehwegen bleiben und Hunde anleinen, um neugeborene Tiere und ihre Eltern nicht aufzuschrecken. Sollte eine Katze oder ein Hund ein Jungtier verschleppt oder gar verletzt haben, sollten die Tierhalter den zuständigen Jäger oder eine Wildtierauffangstation informieren.

Weitere Informationen

Die Tierschutzbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein berät Bürgerinnen und Bürger in Fragen des Tierschutzes. Mehr lesen

Kontakt

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Tierschutzbeauftragte
Katharina Erdmann
Mercatorstraße 3
24106 Kiel
Telefon: +49 431 988-7339