Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Ruff / grafikfoto.de

Projekt gegen Katzenelend

Datum 12.02.2019

Das Land unterstützt die Kastration von freilebenden Katzen auch in diesem Jahr mit 90.000 Euro.

Die Zahl der freilebenden Katzen in Schleswig-Holstein steigt an. Angesichts der größer werdenden Population kämpfen viele von ihnen mit Krankheiten, Parasiten und Unterernährung. Schleswig-Holstein setzt nun das bewährte Kastrationsprojekt gegen Katzenelend fort. Dadurch soll die Zahl der freilebenden Katzen kontrolliert werden.

Für das Projekt stellt das Umweltministerium insgesamt 90.000 Euro zur Verfügung. Weitere 10.000 Euro zahlt der schleswig-holsteinische Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes in den entsprechenden Fonds ein. Auch zahlreiche Gemeinden nehmen an der Aktion teil. Sie übernehmen die Hälfte der Kosten der bei ihnen erfolgten Kastrationen.

Kosten werden vollständig übernommen

Die Aktion beginnt ab kommendem Freitag und soll bis zum 15. März 2019 laufen. Falls die finanziellen Mittel früher erschöpft sind, wird die Aktion durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein vorzeitig beendet. Wer eine Katze über den Fonds kastrieren lassen will, muss durch einen Vordruck bestätigen, dass es sich bei dem Tier um eine freilebende Katze und nicht um ein Haustier handelt. Die Kosten werden dann in voller Höhe übernommen: 25 Euro spendet der behandelnde Tierarzt durch Honorarverzicht, weitere 59 bzw. 115 Euro übernimmt der Fonds – je nachdem, ob es sich um einen Kater oder eine weibliche Katze handelt. Nach Abschluss der Kastration müssen die Tiere wieder dort ausgesetzt werden, wo sie eingefangen worden sind.

Das Umweltministerium rät Katzenhaltern, ihre Tiere ebenfalls in eigener Verantwortung kastrieren zu lassen. Von Mitte Februar bis Mitte März ist aus biologischer Sicht ein sinnvoller Zeitraum dafür.

Erfolgreiches Projekt

Die Kastrations-Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt von Land, Tierschutzverbänden, Tierärzteschaft, Kommunen und Landesjagdverband. Seit 2014 wurden in sechs einzelnen Aktionen bereits 14.262 Katzen kastriert.