Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Portraitfoto Dr. Robert Habeck
Dr. Robert Habeck

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Staatskanzlei

Bürgerdialog zur Westküstenleitung

Datum 13.03.2018

Der Ausbau der Westküstenleitung nach Dänemark soll in enger Kooperation mit den Betroffenen vorbereitet werden.

Strommasten vor einem Windpark Strommasten (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Bau weiterer Stromleitungen ist von zentraler Bedeutung für die Energiewende. © M. Staudt / grafikfoto.de

Die Westküstenleitung wird europäisch: Mit einem fünften Abschnitt nach Dänemark soll in Zukunft Erneuerbarer Strom von Deutschland nach Dänemark und umgekehrt fließen können. Um die Planungen für diesen Leitungsabschnitt vorzubereiten und Bürger sowie Verbände und Gemeinden frühzeitig einzubeziehen, startet das Energiewendeministerium in Zusammenarbeit mit dem Vorhabenträger TenneT und dem Kreis Nordfriesland ein Dialogverfahren in der Region.

"Wir wollen im Dialog mit den Bürgern und Bürgerinnen vor Ort eine möglichst verträgliche Streckenführung finden", sagte Energiewendeminister Robert Habeck. Er lädt alle Kommunen, Verbände, Landwirte und Anwohner zu der Auftaktkonferenz des Dialogverfahrens am Mittwoch, den 18. April 2018 in die Stadthalle Niebüll ein. Ziel ist es, dass der planungsverantwortliche Netzbetreiber TenneT einen Vorzugskorridor festlegen kann, der die Anregungen der Betroffenen und die Gegebenheiten vor Ort bestmöglich miteinbezieht.

Portraitfoto Dr. Robert Habeck

Wir wollen im Dialog mit den Bürgern und Bürgerinnen vor Ort eine möglichst verträgliche Streckenführung finden.

Dr. Robert Habeck

Ausbau der Westküstenleitung

In Schleswig-Holstein verläuft die 380-kV-Westküstenleitung von Brunsbüttel bis zur dänischen Grenze und ist in fünf Abschnitte unterteilt – vom geplanten Umspannwerk Klixbüll nach Nordfriesland und von dort zum dänischen Ellund in der Nähe von Esbjerg. Zwischen Süderdonn in Dithmarschen und Klixbüll (Niebüll) in Nordfriesland sind die Planung und der Bau auf den anderen Abschnitten schon weit fortgeschritten. Der bereits fertiggestellte südliche Abschnitt zwischen Brunsbüttel und Süderdonn hat schon bewirkt, dass die Abregelung von Windenergieanlagen zurückgegangen ist.

Wichtiger Schritt für die Energiewende

"Die Westküstenleitung ist das Herzstück der Energiewende im Norden", betonte Habeck. Die Energiewende sei eine über die Landesgrenzen hinausgehende Aufgabe. Gleichzeitig müsse sichergestellt werden, dass die regenerative Energie auch transportiert und genutzt werden könne. Deswegen sei es gut, dass die Planungen für die Weiterführung der 380-kV-Westküstenleitung nach Dänemark nun im engen Austausch mit Dänemark gemeinsam angepackt werde, teilte der Minister mit.

Terminübersicht:

  • Mittwoch, 18. April 2018, 18-21 Uhr
    Stadthalle Niebüll, Uhlebüller Str. 15, 25899 Niebüll
    Auftaktkonferenz / Bürgerdialog – moderiert von der Deutschen Umwelthilfe

  • Mittwoch, 16. Mai 2018, 18-21 Uhr
    Gemeindehaus Humptrup, Schulstraße 3, 25923 Humptrup
    Fachdialog Landwirtschaft (Fachpublikum / Grund- und Landeigentümer)

  • Donnerstag, 17. Mai 2018, 12 bis 14 Uhr
    Gemeindehaus Humptrup, Schulstraße 3, 25923 Humptrup
    Fachdialog Vogelschutz (Fachpublikum)

  • Donnerstag, 17. Mai 2018, 15-18 Uhr
    Gemeindehaus Humptrup, Schulstraße 3, 25923 Humptrup
    Zwischenkonferenz: Dokumentation / Vorzugskorridor

  • Mittwoch, 29. August 2018, 18-21 Uhr
    Stadthalle Niebüll, Uhlebüller Str. 15, 25899 Niebüll

  • Voraussichtlich Ende 2018
    Ergebniskonferenz: Vorstellung Trasse + möglicher Grenzübergang