Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Erntebilanz 2016

Staatskanzlei

Erntebilanz 2016

Datum 19.08.2016

Deutliche Rückgänge gegenüber dem Vorjahr.

Im Rahmen der diesjährigen Erntepressekonferenz hat Landwirtschaftsminister Robert Habeck gemeinsam mit dem Präsidenten des Bauernverbandes Werner Schwarz und Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer eine Bilanz der diesjährigen Ernteerträge gezogen.

Rückgänge bei Weizen, Raps und Gerste

Die Weizenernte steht kurz vor dem Abschluss. Die Erträge liegen mit einem Minus von 14 Prozent deutlich niedriger als im Vorjahr, aber knapp auf dem Niveau des langjährigen Weizenmittels.

Die Rapsernte fiel mit rund 300.000 t und einem Minus von 18 Prozent in diesem Jahr enttäuschend aus. Die Ölgehalte liegen auf dem guten Vorjahresniveau. Die Erntemenge wird mit rund 300.000 t rund 16 Prozent geringer eingeschätzt als 2015.

Bei Wintergerste lagen die Erträge im Schnitt 25 Prozent unter dem Spitzenerntejahr 2015 und unter dem mehrjährigen Durchschnitt. Die Erntemenge von rund 500.000 t dürfte damit gut 20 Prozent unter der Vorjahresmenge liegen.

Weniger Erlöse für die Ackerbauern

Aufgrund des weltweiten großen Getreideangebots sind die Preise für alle Getreidearten derzeit unter Vorjahresniveau.

Aufgrund der EU-weit niedrigen Rapsernte liegen die Kurse hier etwas über dem Vorjahresniveau. Dieser höhere Preis reicht jedoch nicht aus, die geringeren Erntemengen auszugleichen.

Durch überwiegend niedrigere Erträge, niedrige Erzeugerpreise am Weltmarkt und teils erhebliche Trocknungskosten werden die meisten Ackerbauern in diesem Jahr deutlich weniger Einkommen mit ihren Ackerkulturen erzielen als im Vorjahr.

Portraitfoto Dr. Robert Habeck

Für harte Arbeit gibt es in diesem Jahr keinen oder kaum einen Lohn.

Dr. Robert Habeck

Witterung entscheidend

Regional immer wieder heftige starke Regeschauer ließen eher Aprilwetter als Hochsommer vermuten. Besonders in diesem Jahr waren Frost Ende April und Anfang Mai, dann Nässe und Ende Mai bis Anfang Juni Trockenheit, sodass es zunächst zu einem recht frühen Start der Getreideernte kam.

Durch häufige, teils kräftige Regenschauer wurde die Ernte dann aber immer wieder unterbrochen.

Angebot im Hofladen des Liensfelder Landhofs Angebot im Hofladen des Liensfelder Landhofs (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Familie Wülfken vermarktet ihre Produkte auch direkt, unter anderem im hofeigenen Hofladen. © Sönke Wendlad / MELUR

Gastgeber Liensfelder Landhof

Der landwirtschaftliche Betrieb von Inga und Jan-Henning Wülfken hat die Schwerpunkte Ackerbau und Direktvermarktung von Spargel und Kartoffeln.

Es ist einer der Betriebe, der neben dem Ackerbau auf mehrere Standbeine setzt, wie zum Beispiel Direktvermarktung.