Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Kernkraftwerk Brokdorf: Unvollständiges Schließen von Brandschutztüren

Datum 02.07.2021

BROKDORF/KIEL. Im Kernkraftwerk Brokdorf ist es bei wiederkehrenden Prüfungen zu Auffälligkeiten an mehreren zweiflügeligen Brandschutztüren gekommen. Festgestellt worden sind Abweichungen bei der festgelegten Schließreihenfolge der Türflügel, so dass die zweiflügeligen Türen sich nicht vollständig schlossen.

Nachdem der Schließvorgang mehrmals wiederholt und die Mechanik geschmiert worden ist, schlossen die Türflügel in der vorgesehenen Reihenfolge. Bei einer erneuten Prüfung nach rund zwei Wochen zeigten zwei der bereits auffällig gewordenen Türen erneut Abweichungen bei der Schließreihenfolge. Fehlerhafte Teile der Mechanik wurden ausgetauscht und somit der ordnungsgemäße Zustand wiederhergestellt.

Da Hinweise auf einen systematischen Fehler nicht ausgeschlossen werden konnten, hat die Betreiberin die Auffälligkeiten als meldewürdig eingestuft.

Die Reaktorsicherheitsbehörde hat zur Ursachenklärung Sachverständige hinzugezogen.

PreussenElektra hat das Ereignis der Kategorie „N“ (Normalmeldung) zugeordnet und der Reaktorsicherheitsbehörde fristgemäß gemeldet.

Hintergrund

Die sicherheitstechnische Bedeutung der Brandschutztüren liegt in der Abschottung von einzelnen Brandabschnitten im Schaltanlagengebäude. Bei den doppelflügeligen Brandschutztüren handelt es sich um Türen mit einem Geh- und einem Standflügel. Während des normalen Anlagenbetriebes wird bei diesen Türen ausschließlich der Gehflügel benutzt, nur bei Transportvorgängen werden beide Flügel geöffnet. Der Gehflügel schloss bei allen Prüfungen anforderungsgerecht.

Das Kernkraftwerk Brokdorf ist eines von drei Kernkraftwerken in Schleswig-Holstein. Während das Kernkraftwerk Krümmel in Folge einer Atomgesetzänderung im Jahre 2011 keine Berechtigung zum Leistungsbetrieb mehr hat und sich das Kernkraftwerk Brunsbüttel in Stilllegung befindet, darf in Brokdorf laut Atomgesetz noch bis längstens Ende 2021 Strom produziert werden.

Orientiert an sicherheitstechnischer Bedeutung und Eilbedürftigkeit von Abhilfemaßnahmen werden Meldepflichtige Ereignisse in Deutschland in drei Kategorien eingeteilt: Normalmeldung (N) = Meldefrist fünf Arbeitstage, Eilmeldung (E) = Meldefrist 24 Stunden und Sofortmeldung (S).

 

Verantwortlich für diesen Pressetext:
Patrick Tiede, Julia Marre und Joschka Touré | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung | Mercatorstraße 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7044 | E-Mail: pressestelle@melund.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/melund | außerdem bei Twitter: https://twitter.com/melund_sh | Instagram: https://www.instagram.com/melund_sh

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.

Wichtiger Hinweis zur Nutzung von RSS-Feeds
Sie benötigen zum Lesen von RSS-Feeds eine Erweiterung Ihres Browsers. Bitte recherchieren Sie mit dem Suchbegriff ‚Feed-Reader‘ nach Erweiterungen (auch Add on genannt) und installieren Sie eine der angebotenen Erweiterungen.

Über E-Mail-Postfach abonnieren
Alternativ können Sie den Feed über Ihr E-Mail-Postfach abonnieren. Dazu kopieren Sie bitte den Link auf den Feed und fügen Sie ihn in die RSS-Funktion Ihres Postfachs ein.
Sollte der Link nicht akzeptiert werden, ersetzen Sie das "https" am Anfang des Links durch "feed" (ohne Anführungszeichen).