Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Ruff / grafikfoto.de

Kernkraftwerk Brokdorf zur Jahresrevision vom Netz

Datum 29.03.2018

BROKDORF/KIEL. Das Kernkraftwerk Brokdorf wird Sonntag (01. April) zum jährlichen Brennelementwechsel und zu der damit verbundenen Revision vom Netz genommen. Das teilte die schleswig-holsteinische Reaktorsicherheitsbehörde (Energiewendeministerium) heute (29. März) in Kiel mit. Es werden umfangreiche Prüfungen, Instandhaltungsarbeiten und Maßnahmen zum Erhalt und zur Erhöhung der Sicherheit der Anlage durchgeführt. Die Reaktorsicherheitsbehörde wacht darüber, dass alle Sicherheitsanforderungen eingehalten werden, die durch Rechtsvorschriften, die Betriebsgenehmigung und behördliche Auflagen festgelegt worden sind.

Im Rahmen der geplanten Inspektionen kommt den Kontrollen der Brennelemente auf Korrosionsauffälligkeiten eine besondere Bedeutung zu. Die im vergangenen Brennelementwechsel auffällig gewordenen M5-Brennelemente werden nicht nur visuell geprüft, sondern es werden auch Oxidschichtdicken gemessen.

Während des diesjährigen Anlagenstillstandes will die Betreibergesellschaft PreussenElektra den Reaktordruckbehälter mit bis zu 52 neuen Brennelementen beladen. Hierzu und zum Umsetzen von bestrahlten und unbestrahlten Brennelementen ist es notwendig, den Reaktordruckbehälter zu öffnen. Dies erfolgt in den ersten Tagen der für rund vier Wochen geplanten Revision. Im Laufe der Revision werden unter anderem auch wieder Funktionsprüfungen an Ventilen im nicht-nuklearen Wasserdampfkreislauf durchgeführt. Dabei kann es zum Austritt von reinem Wasserdampf in die Umgebung und zu Geräuschentwicklungen kommen.

Sämtliche Arbeiten werden von der Reaktorsicherheitsbehörde intensiv kontrolliert. Die Überwachung der Arbeiten wird auch aus Sicht des Strahlenschutzes verstärkt. Die Atomaufsichtsbehörde wird Sachverständigenorganisationen wie die TÜV NORD, die EnergieSystemeNord und die Bausachverständige ZPP im erforderlichen Umfang hinzuziehen.

Medien-Information vom 29. März 2018 zum Herunterladen (PDF 57KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Jana Ohlhoff | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung | Mercatorstraße 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7044 | Telefax 0431 988-7173 | E-Mail: pressestelle@melund.landsh.de |
Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de |
Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.melund.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.