Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Ruff / grafikfoto.de

Weiteres Gipfeltreffen zur Afrikanischen Schweinepest

Datum 08.03.2018

Landwirtschaftsminister Robert Habeck „Ich freue mich, wenn es gelingt, aus der gemeinsamen Betroffenheit eine gemeinsame Verantwortung herzustellen.“

KIEL/FLINTBEK. Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck hat an die Landwirtschaft, den Handel, Transportunternehmer und Schlachtbetriebe appelliert, sich an den Kosten zur Prävention und der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest zu beteiligen. „Ich freue mich, wenn es gelingt, aus der gemeinsamen Betroffenheit eine gemeinsame Verantwortung herzustellen“, sagte Habeck nach einem weiteren Gipfeltreffen zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) heute (8. März 2018) in Flintbek.

Dort hatte sich Habeck mit Vertreterinnen und Vertretern der Landwirtschaft, des Handels, der Transporteure und der Schlachtbetriebe getroffen. „Es war ein konstruktives Gespräch, aus dem ich das Signal mitgenommen habe, dass grundsätzlich Bereitschaft besteht, eine Kostenbeteiligung zu prüfen. Das stimmt optimistisch“, sagte Habeck. Denkbar wäre es, dass sich die Branche an Kosten für Fallwild oder für die Reduktion der Gebühren für die Trichinschau beteiligt.

Die Afrikanische Schweinepest, die für Menschen ungefährlich ist, breitet sich in Osteuropa weiter aus.

Portraitfoto Dr. Robert Habeck

Der Druck ist enorm. Sollte die Tierseuche auch nach Deutschland kommen, werden in weiten Teilen die Wirtschaftskreisläufe zusammenbrechen. Alle haben große Sorgen. Eine starke Prävention ist unbedingt erforderlich.

Dr. Robert Habeck

Mit der in der letzten Woche im Bundesrat angenommenen Änderung der Schweinepest-Verordnung werden die Regelungen zur Reinigung und Desinfektion von Transportfahrzeugen für Schweine, die aus von ASP betroffenen Regionen zurückkehren, deutlich verbessert. Neben den rechtlichen Vorgaben sollten die Transporteure und der Viehhandel weitere Maßnahmen zu Transportstandards sowie zu Lieferungen von Schweinen in die von ASP betroffenen Mitgliedsstaaten treffen, um das Risiko der Einschleppung des Erregers der Afrikanischen Schweinepest zu minimieren. „Das war unsere Forderung und es ist gut, dass es endlich so kommt“, sagte Habeck.

Die Öffentlichkeitsarbeit und die Sensibilisierung von Personengruppen, die sich in den betroffenen Gebieten aufgehalten haben, sollte auch durch die Verbände und Unternehmen weiter verstärkt werden, sagte Habeck. Saisonarbeiter, Viehtransporteure für Mastferkel oder Schlachtschweine aus den betroffenen Mitgliedstaaten, Transporteure für Fleisch an den Schlacht- und Zerlegebetrieben sowie Mitarbeiter an den Schlachtbetrieben sollten über die Risiken des Mitbringens und achtlosen Entsorgens viruskontaminierter Lebensmittel, mangelnder Hygiene bei Tiertransporten oder Kontakten mit Schwarzwild in diesen Gebieten aufgeklärt werden.

Hintergrund

Nach Ausbrüchen in Russland und der Ukraine hat sich die ASP innerhalb der EU bereits in Polen, Estland, Lettland und Litauen ausgebreitet und rückt in den Ländern weiter gen Westen vor. Die ASP ist für Menschen ungefährlich. Im Falle eines Ausbruchs erkranken Wildschweine und Hausschweine aber gleichermaßen und die Krankheit endet fast immer tödlich. Es gibt bislang keine Impfung dagegen.

Medien-Information vom 8. März 2018 zum Herunterladen (PDF 173KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung | Mercatorstraße 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7201 | Telefax 0431 988-7173 | E-Mail: pressestelle@melund.landsh.de |
Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de |
Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.melund.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.