Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Ruff / grafikfoto.de

Kernkraftwerk Krümmel: Riss in einer Kühlwasserleitung eines Notstromdiesels

Datum 03.04.2017

GEESTHACHT/KIEL. Im abgeschalteten Kernkraftwerk Krümmel ist bei einer Wiederkehrenden Prüfung ein Riss in einer Kühlwasserleitung eines Notstromdiesels festgestellt worden. Damit war die Dauerbetriebsfähigkeit des betroffenen Notstromdiesels nicht mehr gewährleistet. Allerdings bleibt die Versorgung aller erforderlichen Systeme auch bei einem etwaigen Notfall gewährleistet. Für diese Notfallversorgung werden in Krümmel zwei funktionsfähige Diesel benötigt, vier sind derzeit verfügbar, teilte die Atomaufsicht beim Energiewendeministerium heute (3. April 2017) mit.

Die Rohrleitungsverbindungen zwischen den Kühlwasserrücklaufleitungen der Turbolader und dem Kühlwassersammelrohr sollen ausgetauscht werden. Es ist geplant, das betroffene Segment des Rohrleitungssystems zur Ursachenanalyse in einem metallografischen Labor untersuchen zu lassen.

Die Betreibergesellschaft hat das Ereignis der Meldekategorie N (Normalmeldung) zugeordnet und der Atomaufsichtsbehörde heute fristgerecht gemeldet. Die atomrechtliche Aufsichtsbehörde (Energiewendeministerium) wertet das Ereignis aus und hat dazu auch Sachverständige des TÜV NORD zugezogen.

Über die Untersuchung dieses Ereignisses hinaus will die Atomaufsichtsbehörde die bisherigen Betriebserfahrungen mit den Notstromdieseln gezielt auswerten, um entsprechende Schwachstellen früher erkennen und gegebenenfalls einen vorbeugenden Austausch veranlassen zu können. Das Konzept der Wiederkehrenden Prüfungen hat sich in diesem Falle bezüglich der Erkennung des Schadens bewährt. Trotzdem wird weiter nach Optimierungspotenzial gesucht.

Das Kernkraftwerk Krümmel ist seit 2009 dauerhaft abgeschaltet und befindet sich im Nachbetrieb. Die Stilllegung und der Abbau der Reaktoranlage werden vorbereitet. Derzeit befinden sich noch hochaktive Brennelemente im Brennelement-Lagerbecken.


Verantwortlich für diesen Pressetext: Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7201 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: pressestelle@melund.landsh.de
Presseinformationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter http://www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.melur.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.