Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Ruff / grafikfoto.de

Staatssekretärin Silke Schneider besucht die Katzenhilfe in Itzehoe

Datum 07.09.2015

ITZEHOE. Das Pilotprojekt gegen Katzenelend in Schleswig-Holstein soll Mitte Oktober 2015 in die nächste Runde gehen. Vor diesem Hintergrund informierte sich die Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium Dr. Silke Schneider heute (7. September) bei der Katzenhilfe Itzehoe e.V. über praktische Tierschutzarbeit vor Ort.

In Zusammenarbeit zwischen dem Amt Breitenburg und der Katzenhilfe Itzehoe ist es dort gelungen, die Fundtierkosten im Amtsbereich deutlich zu reduzieren – und zwar von über 22.000 Euro pro Jahr vor der Kooperation, auf nicht einmal 2.000 € im laufenden Jahr. "Dieses örtliche Modell unterscheidet sich zwar vom Vorgehen im Pilotprojekt, in wichtigen Zielen liegen wir aber dicht beieinander. Amt, Katzenhilfe und Land geht es darum, freilebende Katzenpopulationen einzudämmen, das Leiden der Tiere zu reduzieren und dabei nach Möglichkeit öffentliche Kosten zu senken", so Silke Schneider. Katja Breuer, Vorsitzende der Katzenhilfe Itzehoe: "Wir haben das Pilotprojekt gegen Katzenelend in Schleswig-Holstein gerne aufgegriffen und aus unserem Bereich etliche Katzen kastrieren lassen."

Der Katzenhilfe Itzehoe e.V. ist es gemeinsam mit dem Amt Breitenburg gelungen, innerhalb von fünf Jahren die Kosten für die Versorgung von Fundtieren, auch dank des Pilotprojektes, auf nahezu null zu reduzieren. Statt Fundtiere generell in die Auffangstation der Katzenhilfe aufzunehmen, werden die Finder gefragt, ob sie bereit wären, ein aufgefundenes Tier am Fundort mit Nahrung zu versorgen. "Viele Menschen gehen diesen Weg mit", so Katja Breuer von der Katzenhilfe Itzehoe. "Wir als Tierschutzverein kümmern uns in einem solchen Fall um die tierärztliche Versorgung der Katze einschl. Kastration sowie die Verwaltungsarbeit. Nur dieses kommt zur Abrechnung mit der Gemeinde."

Die Katzenpopulation im Bereich des Amtes Breitenburg sei nach fünf Jahren mit dieser Vorgehensweise heute konstant. Amtsvorsteher Jörgen Heuberger bestätigt: "Das Modell funktioniert. Durch das Engagement der Katzenhilfe Itzehoe und die Mitarbeit unserer Bürgerinnen und Bürger sind die Kosten des Amtes im Fundtierbereich deutlich gesunken." Das Amt Breitenburg hat 8.300 Einwohner und umfasst elf Gemeinden.
5.671 Katzen wurden seit Oktober 2014 landesweit im Rahmen des Pilotprojektes gegen Katzenelend kastriert – zu etwa zwei Dritteln waren dies weibliche Katzen, im übrigen Kater. Der Schwerpunkt lag mit rund 64 Prozent in der ersten Aktion und rund 58 Prozent in der zweiten Aktion bei den freilebenden Katzen. Regionale Schwerpunkte der Inanspruchnahme von Mitteln aus dem Fonds gab es nicht. Mitte Oktober dieses Jahres soll die dritte Aktion starten, bevor das Pilotprojekt zum Ende 2015 evaluiert wird. Damit die Herbstaktion möglich wird, werden zusätzliche Spendengelder benötigt.

"Wer also keine eigene Katze hat, aber trotzdem etwas gegen das Katzenelend in Schleswig-Holstein tun möchte, den wollen wir zum spenden animieren", so Silke Scheider. Bei der Tierärztekammer Schleswig-Holstein bestehe dafür folgendes Sonderkonto:

Kontobezeichnung: Pilotprojekt Katzenelend S-H IBAN DE61 2186 0418 0033 2005 58 BIC GENODEF1RHE

Sofern die Zuwendung 200 Euro nicht übersteigt, genügt als Nachweis zur Vorlage beim Finanzamt der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts. Für Spenden ab 200 Euro stellt die Tierärztekammer auf schriftliche Nachfrage eine Zuwendungsbestätigung aus.


Verantwortlich für diesen Pressetext:

Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7068 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: pressestelle@melund.landsh.de
Presseinformationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter http://www.schleswig-holstein.de |

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.

Wichtiger Hinweis zur Nutzung von RSS-Feeds
Sie benötigen zum Lesen von RSS-Feeds eine Erweiterung Ihres Browsers. Bitte recherchieren Sie mit dem Suchbegriff ‚Feed-Reader‘ nach Erweiterungen (auch Add on genannt) und installieren Sie eine der angebotenen Erweiterungen.

Über E-Mail-Postfach abonnieren
Alternativ können Sie den Feed über Ihr E-Mail-Postfach abonnieren. Dazu kopieren Sie bitte den Link auf den Feed und fügen Sie ihn in die RSS-Funktion Ihres Postfachs ein.
Sollte der Link nicht akzeptiert werden, ersetzen Sie das "https" am Anfang des Links durch "feed" (ohne Anführungszeichen).