Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Umweltminister Dr. Robert Habeck unterzeichnet Landesverordnung über das Naturschutzgebiet "Mechower Seeufer und angrenzende Flächen"

Datum 16.07.2013

Der Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Dr. Robert Habeck, hat die Verordnung zur Erweiterung des bestehenden Naturschutzgebietes "Mechower Seeufer" unterzeichnet.

Das im Kreis Herzogtum Lauenburg, in den Gemeinden Mechow und Ziethen, gelegene Naturschutzgebiet wurde um etwa 80 Hektar erweitert und erlangt damit eine Größe von rund 111 Hektar. Als ein Flora-Fauna-Habitat (FFH) und Vogelschutzgebiet gehört das Mechower Seeufer zum europäischen Schutzgebietssystem NATURA 2000.

Das erweiterte Naturschutzgebiet bietet Lebensraum für viele, zum Teil europaweit gefährdete Arten, wie Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Neuntöter, Pirol, Grauammer und Rohrdommel. Seit neuestem gibt es außerdem Hinweise auf den Brutvogel des Jahres 2012, der Bekassine. Vermehrt stellen sich seltene Libellenarten ein. Weiterhin nimmt das Gebiet eine besondere Schlüsselstellung als Trittstein zwischen den aktuellen Rotbauchunkenvorkommen "Kiekbuschwiesen" und "Westrand Salemer Moor" sowie für die Kammmolch-Vorkommen des Landschaftsraumes ein.

Wie das bestehende Naturschutzgebiet befinden sich auch die Erweiterungsflächen im Eigentum des Zweckverbandes Schaalsee-Landschaft. Nur wenige Wege und Gräben gehören den Gemeinden und dem Gewässerunterhaltungsverband. Der Zweckverband Schaalsee-Landschaft hat die Aufgabe übernommen, auf den ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen das in der Verordnung beschriebene Schutzziel des Gebietes zu sichern:

  • Entwicklung und Erhalt des naturnahen Westufers des in Mecklenburg-Vorpommern liegenden Mechower Sees
  • Entwicklung einer extensiv genutzten Grünlandzone, mit zahlreichen wiedervernässten Senken, zur Sicherung des Lebensraumverbundes für besonders geschützte Amphibienarten
  • Entwicklung von Gänserast- und Äsungsflächen sowie von Lebensräumen strukturreicher Offenlandschaften
  • Entwicklung und Sicherung des Mechower Sees als international bedeutendes Brut-, Rast- und Mausergewässer von Wasservögeln

Der Kreis Herzogtum-Lauenburg erhöht mit dieser Maßnahme seine Naturschutzgebietsfläche auf rund 6443 Hektar, das sind rund 5,1Prozent der Kreisfläche. Der Landesdurchschnitt liegt bei 3,1Prozent.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7201 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: pressestelle@mlur.landsh.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.