Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Maritime Wirtschaft

© W. Diederich / grafikfoto.de

Die maritime Wirtschaft mit all ihren Facetten hat eine stolze Tradition in Schleswig-Holstein. Sie setzt sowohl auf "klassische" Industrien wie den Schiffbau als auch auf Innovation, Forschung und Entwicklung in Bereichen wie Aquakultur, Green Tech oder marine Biotechnologie.

Die maritime Wirtschaft ist ein breit aufgestelltes Wachstumsfeld, welches sich im Norden Deutschlands räumlich als innovatives Verbundcluster mit verschiedensten Handlungsschwerpunkten strukturiert. Schleswig-Holstein bildet hier, gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Niedersachsen, einen zentralen räumlichen Knotenpunkt.

Kennzahlen Maritime Wirtschaft

Wie stark ist die Wirtschaftskraft der Maritimen Wirtschaft in Schleswig-Holstein? Um hierzu Kennzahlen zu erhalten, hatte das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein im August 2019 ein Gutachten an das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel vergeben.

Betrachtet man die ausgewerteten ökonomischen Kennziffern insgesamt, lässt sich festhalten, dass die Maritime Wirtschaft Schleswig-Holsteins etwas kleiner ist, als man es vielleicht von einem Küstenland erwarten würde. Dennoch leistet sie aber einen substanziellen Beitrag zum wirtschaftlichen Ergebnis Schleswig-Holsteins. Kennzeichnend für die gegenwärtige Maritime Wirtschaft des Landes sind (Stand 2018):

  • maritime Umsätze von mindestens 10,7 Mrd. Euro – das sind mindestens 5,8 Prozent der in Schleswig-Holstein versteuerten Umsätze,
  • eine maritime sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 30 300 Beschäftigten – das sind 3,0 Prozent der schleswig-holsteinischen Beschäftigung,
  • zusätzlich eine nichtsozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der „Maritimen Infrastruktur“ von 6 300 öffentlich Bediensteten, insgesamt also mindestens knapp 37 000 maritim Beschäftigte,
  • eine Zahl von im Handelsregister eingetragenen maritim tätigen Unternehmen von etwa 2.100,
  • eine überdurchschnittliche Produktivität,
  • ein Vorherrschen von kleineren Unternehmen bzw. Betrieben,
  • und Wertschöpfungsketten, die potenziell fast ein Fünftel der schleswig-holsteinischen Wirtschaft umfassen könnten.

Eine Zusammenfassung des Gutachtens finden Sie hier: Maritime Wertschöpfung und Beschäftigung in Schleswig-Holstein: Ökonomischer Fußabdruck des maritimen Clusters - Zusammenfassung und Schlussfolgerungen (PDF 189KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)

Einen kurzen Überblick finden Sie in der folgenden Broschüre (deutsch/englisch): Maritime Wertschöpfung und Beschäftigung in Schleswig-Holstein: Ökonomischer Fußabdruck des maritimen Clusters - Broschüre

Zum Herunterladen

Maritime Agenda 2025 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Weitere Informationen

Die Meere und Ozeane sind der größte Lebensraum auf unserem Planeten. In Schleswig-Holstein, dem „Land zwischen den Meeren“ zählt die Meeresforschung schon allein aufgrund der Lage seit langem zu den großen Forschungsschwerpunkten.

Aus dem europäischen Konzept heraus ist in Schleswig-Holstein bereits 2004 die Landesinitiative "Zukunft Meer" entstanden.

Verwandte Themen

Als Land zwischen zwei Meeren hat die Meerespolitik besondere Bedeutung für Schleswig-Holstein. Wichtig ist dabei, Meerespolitik integrativ zu denken, also verschiedene Sichtweisen und Ressorts mit einzubinden.

Häfen, Schifffahrt und Wasserstraßen spielen in Schleswig-Holstein, dem Land zwischen den Meeren, eine zentrale Rolle. Rund 25 Prozent der deutschen Reedereien haben hier ihren Sitz. Fähr- und Frachtlinien insbesondere aus Kiel, Puttgarden und Lübeck erschließen den gesamten Ostseeraum.