Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Regionale Kooperationen

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gemeinsam lässt sich mehr erreichen. Die Landesregierung unterstützt daher die Bildung und Arbeit von regionalen Kooperationen im Land. Die Förderung konzentriert sich auf großräumige Kooperationsräume, die über die Grenzen von Kreisen und kreisfreien Städten hinausgehen.

Die Karte zeigt, inwieweit die regionalen Managements "im Hansebelt", "Kiel-Region" und "Westküste" mit der Metropolregion kooperieren. Regionale Kooperationen Juli 2018 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf die Lupe. Innenministerium

Fördermittel stehen zur Verfügung für

  • regionale Entwicklungskonzepte, mit deren Hilfe die Entwicklungsziele der jeweiligen Kooperation definiert werden;
  • Regionalmanagements, um die Regionalen Entwicklungskonzepte umzusetzen, und
  • Regionalbudgets, damit eigenverantwortlich die im Regionalmanagement entwickelten Projekte durchgeführt werden können.

Regionale Entwicklungskonzepte

In Schleswig-Holstein sind in den letzten Jahren mehrere Regionale Entwicklungskonzepte erarbeitet worden. Sie orientieren sich räumlich an den Landesentwicklungsachsen, die seit 2010 im Landesentwicklungsplan festgelegt sind und entlang der überregionalen Verkehrswege verlaufen.

Regionales Entwicklungskonzept A7-Süd

Im Mittelpunkt des "Regionalen Entwicklungskonzeptes A7-Süd" steht die Frage, wie sich Verkehr, Wirtschaft, Gewerbeflächen und die Zusammenarbeit der Kommunen und Institutionen im Bereich der Autobahn A7 zwischen Hamburg und Neumünster entwickeln sollen.

Regionalwirtschaftliche Studie Achse A1

2017 wurde als Grundlage für eine neue Kooperation im Hansebelt die regionalwirtschaftliche Studie Achse A 1 erarbeitet. Ziel der Kooperation ist es, sich gemeinsam stärker zwischen Hamburg und Kopenhagen zu positionieren, die wirtschaftlichen Standortfaktoren weiterzuentwickeln und die Potenziale der künftigen Fehmarnbelt-Querung zu nutzen. Die Umsetzung der regionalwirtschaftlichen Studie erfolgt durch das Regionalmanagement im Hansebelt.

Regionales Entwicklungskonzept A23/B5

Das Regionale Entwicklungskonzept A23/B5 soll die Wirtschaftsstruktur in der Region entlang der Landesentwicklungsachse A23/B5 zwischen der Metropole Hamburg und Süddänemark stärken. Die Umsetzung des regionalen Entwicklungskonzeptes erfolgt durch das Regionalmanagement Westküste.

Regionales Entwicklungskonzept Kiel Region

Das Regionale Entwicklungskonzept der Kiel Region konzentriert sich auf die Region als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort sowie auf die besondere Vielfalt und Lebensqualität in der Region. Die Umsetzung erfolgt durch das Regionalmanagement KielRegion.

Regionalmanagements

Informationen zur Förderung

info Landesprogramm Wirtschaft

info Ansprechpartner IB.SH Investitionsbank Schleswig-Holstein
LPW-Beratungs- und Bewilligungsteam Regionale Projekte
Tel. 0431 9905-2020
E-mail: lpw@ib-sh.de

Regionalmanagements sollen Maßnahmen zur regionalen Entwicklung identifizieren und helfen, diese auch umzusetzen. Außerdem sollen mit ihrer Hilfe regionale Netzwerke, Bündnisse und Innovationsinitiativen aufgebaut und bislang ungenutzte regionale Beschäftigungs- und Wachstumspotenziale mobilisiert werden.

  • Regionalmanagement im Hansebelt mehr lesen
  • Regionalmanagement der Regionalen Kooperation Westküste mehr lesen
  • Regionalmanagement Kiel-Region mehr lesen

Regionalbudgets

Seit 2016 haben bestehende und gut funktionierende Regionalmanagements in Schleswig-Holstein die Möglichkeit, mit einem Regionalbudget zusätzlich unterstützt zu werden. Aus dem Regionalbudget können sie Projekte fördern, die sie eigenverantwortlich auswählen und umsetzen. Diese Projekte sollen die regionale Kooperation verbessern, regionale Wachstumspotenziale mobilisieren und stärken, Maßnahmen des Regionalmarketings verbessern oder die Versorgung mit Fachkräften verbessern.

Fördermodalitäten

Regionale Entwicklungskonzepte, Regionalmanagements und Regionalbudgets können im Rahmen des Landesprogramms Wirtschaft mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" gefördert werden. Grundlage der Förderung ist die Richtlinie des Landes Schleswig-Holstein für die Gewährung von Zuwendungen zur Unterstützung von Entwicklungsprozessen von Regionen und regionalen Kooperationen (Richtlinie regionale Kooperationen).

Ansprechpartner für die Förderung ist die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH).

Kontakt

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung – Landesplanung

Christiane Keller
Düsternbrooker Weg 92
24105 Kiel
Telefon: 0431 988-5109

Weitere Informationen

Gemeinsam mehr erreichen. Dieser Gedanke steht im Mittelpunkt zahlreicher Kooperationen auf kommunaler und regionaler Ebene in Schleswig-Holstein. Mitunter geht die Zusammenarbeit auch über Landes- und Staatsgrenzen hinweg.