Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesgartenschau

© M. Staudt (grafikfoto.de)

In Schleswig-Holstein gehören Gartenschauen und nachhaltige Stadtentwicklung untrennbar zusammen. Drei Landesgartenschauen haben das gezeigt.

Am Eutiner See stehen an einer Promenade einige Pflanzen. Landesgartenschau Stadtbucht Blumen Eutin (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Stadtbucht Eutin © Stadt Eutin

Landesgartenschauen ziehen Hunderttausende Besucher an und sind ein Aushängeschild für die Stadt und die Region. Innerorts wird es grüner, zum Teil entstehen ganz neue Gebiete, oder bestehende Räume werden anders genutzt. Vor allem aber blühen die Kommunen, die eine Landesgartenschau ausrichten, in dem Jahr sprichwörtlich auf.

Landesgartenschauen fördern auch die Stadtentwicklung, indem sie Aktivitäten bündeln und einen festen Zeitrahmen für die Verwirklichung von Projekten schaffen. Davon profitieren die Wirtschaft vor Ort, der naturnahe, sanfte Tourismus, der Landschafts-, Natur- und Umweltschutz sowie die Gartenkultur.

Bisher haben in Schleswig-Holstein drei Landesgartenschauen stattgefunden: 2008 in Schleswig, 2011 in Norderstedt und 2016 in Eutin.

Grenzüberschreitende Gartenschau 2020 in Flensburg

Blumenschalen auf bunten Schwimmpontons Schwimmende Gärten Flensburg (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die schwimmenden Gärten bereichern die Flensburger Innenstadt. © Stadt Flensburg

An der deutsch-dänischen Grenze hatten Flensburg, Apenrade und Sonderburg 2020 eine "gemeinsam organisierte, grenzüberschreitende Gartenschau" im Grenzdreieck anlässlich der Feierlichkeiten zu "100 Jahre Volksabstimmung der Grenzziehung" verabredet. Die Vorhaben konnten 2020 wegen der Corona-Pandemie jedoch nicht realisiert werden. Dies ist nun zu weiten Teilen nachgeholt worden, zum Beispiel mit den schwimmenden Gärten oder Erzählgärten, die für Landesgartenschauen werben. Das Land hat die Stadt Flensburg dabei finanziell unterstützt.

Ab 2025 kann es weitergehen

Das Land will weitere Landesgartenschauen ab 2025 möglich machen. Das Kabinett hat einem entsprechenden Vorschlag des Innenministeriums zugestimmt. Interessierte Städte und Kommunen können sich voraussichtlich ab dem 28. Juni 2021 mit der Bekanntmachung des Aufrufs im Amtsblatt bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2022. Den Zuschlag wird das Kabinett dann im Sommer 2022 geben.

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung unterstützt die Kommunen darin, indem es die Kompetenzen bündelt und Fördermöglichkeiten bei sich angesiedelt hat aus den bereits vorhandenen Bund-Länder-Programmen in der Städtebauförderung sowie der Nachhaltigen Stadtentwicklung und der Förderung der ländlichen Räume.

Kontakt

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Holger Wege
Düsternbrooker Weg 92
24105 Kiel
Telefon: 0431 988-3070

Die bisherigen Landesgartenschauen

Schleswig

In Schleswig-Holstein haben Landesgartenschauen noch eine kurze Tradition. 2008 fand in Schleswig die erste Landesgartenschau statt. Das attraktive Gelände direkt an der Schlei und am Fuße des Schleswiger Doms zog viele Besucherinnen und Besucher an – ein gelungener Einstand für die Landesgartenschau in unserem Land.

Auf einer Strandfläche am See spielen Menschen Volleyball. Norderstedt Stadtpark (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)In Norderstedt ist ein Stadtpark als Naherholungsgebiet entstanden. © M. Ruff / grafikfoto.de

Norderstedt

Die zweite Landesgartenschau folgte 2011 in Norderstedt. Die knapp sechsmonatige Veranstaltung war mit 580.000 begeisterten Besucherinnen und Besuchern ein voller Erfolg. Auf dem 72 Hektar großen Gelände ist ein abwechslungsreiches Naherholungsgebiet für alle Norderstedter Bürgerinnen und Bürger und Gäste aus den angrenzenden Regionen entstanden. Es ist als neues "grünes Zentrum" auch nach dem Ende der Gartenschau sehr beliebt. Insgesamt ist Norderstedt durch die Landesgartenschau deutlich attraktiver und zukunftsfähiger geworden.

Eutin

Am Eutiner See stehen auf einem Sandabschnitt einige Strandkörbe, in der Mitte ist ein Wegweiser in unterschiedliche Richtungen Landesgartenschau Seepark Eutin (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Seepark Eutin © Stadt Eutin

Die positive Resonanz der ersten beiden Gartenschauen führte zur Vergabe der dritten Landesgartenschau für das Jahr 2016 nach Eutin. Die attraktive Lage der Stadt am Großen und Kleinen Eutiner See, mitten in der Holsteinischen Schweiz, mit Schloss, Schlosspark und Küchengarten boten eine perfekte Kulisse. Rund 500.000 Besucherinnen und Besucher an 159 Tagen erfreuten sich an einer abwechslungsreichen Landesgartenschau. Mit der Landesgartenschau konnte sich nicht nur die Stadt Eutin profilieren, sondern auch die Region.