Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der digital souveräne Verwaltungsarbeitsplatz

Staatskanzlei

Mit Open-Source zum digital souveränen Verwaltungsarbeitsplatz

Es besteht das klare politische Bekenntnis in Schleswig-Holstein, sich vermehrt freien und quelloffenen (Open‑Source) Systemen zuzuwenden, um so unabhängiger von Anbietern proprietärer Software zu werden sowie die Informationssicherheit und den Datenschutz weiter zu verbessern.

Mit dem Open-Source-Verwaltungsarbeitsplatz soll die Abhängigkeit der öffentlichen Verwaltung von einzelnen Softwareanbietenden soweit wie möglich reduziert werden. Dies ist somit ein wichtiger Schritt hin zur Erreichung digitaler Souveränität, zudem sollen neben den Themen Informationssicherheit und Datenschutz auch weitere Potentiale bei der Innovation von IT-Anwendungen ermöglicht werden. Auch unter dem Aspekt Green-IT stellt Open-Source-Software einen wesentlichen Vorteil gegenüber proprietärer Software dar, da durch quelloffene Software ersichtlich wird, wie ressourceneffizient die Software gestaltet ist. Das langfristige Ziel ist eine weitest mögliche Ablösung proprietärer Software-Lösungen. Für die Fortschreibung und Umsetzung der IT-Strategie ist die Abteilung „Digitalisierung und zentrales IT-Management“ im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein zuständig.


Sechs Säulen (siehe Langbeschreibung) mit dem Sockel "Open-Source-Strategie: Schleswig-Holstein stellt auf freie Software um" und dem Dach "Digital souveräner Arbeitsplatz  in der Landesverwaltung Schleswig-Holstein" © Dataport

Säu­len des di­gi­tal sou­ve­rä­nen Open-​Sour­ce-​Ar­beits­plat­zes

Die Bestandteile des digital souveränen Arbeitsplatzes werden in verschiedenen Projekten aufgebaut.

Grafische Darstellung einer Akte, in die ein Pfeil zeigt als Symbol für Download © Dataport

Dow­n­loads

Wir stellen Ihnen die im Projekt entstandenen Veröffentlichungen zum Download bereit.

Stuhlreihen vor einem Podium mit einer Präsentation, die "Herzliche Willkommen" zeigt © Dataport

Events

Wir informieren Sie über Events, auf denen das Projekt vertreten ist oder die vom Projekt organisiert werden.

Wir verwenden die Bezeichnung Open-Source-Software, verstehen darunter aber Freie und Open-Source-Software. Der Begriff „freie Software“ bezieht sich in seinem Ursprung nicht auf „kostenlose“ Software sondern auf bestimmte Freiheiten bei der Verwendung von Software. Diese Freiheiten sind meist erweiterte Rechte der Nutzung, die u.a. den freien, unentgeltlichen Zugang zur Software, deren Änderung und uneingeschränkte Weitergabe erlauben – auch zu kommerziellen Zwecken. Um diese Freiheiten in Anspruch nehmen zu können, muss der Quellcode von Software zwangsweise offen zugänglich sein. Freie Software ist somit auch immer quelloffen, also Open Source. Eine Definition von Open-Source-Software wird von der international anerkannten Open-Source-Initiative (opensource.org) gegeben, die Open Source Lizenzbedingungen anhand von 10 Kriterien einstuft und auf Antrag zertifiziert.