Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Netzwerk Digitale Kommune erfolgreich gestartet

Staatskanzlei

Netzwerk Digitale Kommune erfolgreich gestartet

Datum 08.09.2020

Im Wettbewerb "Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein" hat Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack neun Kommunen prämiert. Das Innenministerium unterstützt die neun Kreise, Städte und Gemeinden mit insgesamt rund einer Million Euro über zwei Jahre. Die Vielfalt und Qualität der eingegangenen Bewerbungen habe die Auswahl nicht leicht gemacht haben, sagte die Ministerin bei der Veranstaltung "Clever Dörp" im Rahmen der Digitalen Woche Kiel.

Ausgewählte Kreise, Räume und Orte

Zu den Modellkommunen gehören die Kreise Dithmarschen, Schleswig-Flensburg, der Wirtschaftsraum Rendsburg, die Städte, Kiel, Flensburg, Eutin, Pinneberg und Nortorf sowie die Gemeinde Kirchbarkau. Mit den Fördermitteln des Ministeriums sollen die Digitalisierung der Daseinsvorsorge unterstützt, smart cities und smart regions ("Clever Dörp") entwickelt und digitale Prototypen und Strategien erarbeitet werden. Die nun geförderten Kommunen repräsentieren sowohl räumlich als auch thematisch eine große Spannbreite – vom smarten Baugebiet der Zukunft über den Betrieb einer OpenData-Plattform bis hin zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei der Erarbeitung einer digitalen Strategie.

Zum Wettbewerb "Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein"

Die geförderten Kommunen haben ihre geplanten Projekte auf der Bühne der Digitalen Woche vorgestellt. Ein weiteres Highlight war die Keynote des Futurologen Max Thinius aus Berlin: "Die Zukunft denkt anders - Leben in plietschen Kommunen von Morgen". Thinius nahm das Publikum vor Ort und im Live-Stream mit auf eine Reise in die kommenden Jahre. Er entwarf einen kritischen, aber stets optimistischen Blick auf eine Zukunft, die zwar von Technologie geprägt werden wird, aber genug Raum für analoges Leben bereithält. "Wir sollten die Zukunft gestalten, damit sie nicht uns gestaltet“, sagte Thinius.

Netzwerk wird aufgebaut

Am Ende der Veranstaltung wies Moderator Peter Schottes noch einmal darauf hin, dass der Aufbau des Netzwerkes Digitale Kommune SH bereits begonnen hat. Nach einer ersten Veranstaltungsreihe ("Digital-Start") geht es am 20. Oktober in einer zweistündigen Online-Veranstaltung mit dem Thema "Digitalisierung der Daseinsvorsorge" weiter. Am 12. November folgt eine weitere Online-Veranstaltung zu neuen digitalen Lösungen. Weitere Informationen zu beiden Veranstaltungen werden hier rechtzeitig bekanntgegeben.

Die Vernetzung der Kommunen kann und soll aber auch abseits von Veranstaltungen im täglichen Leben stattfinden. Dazu ist auf der zentralen Austauschplattform des ITVSH eine Gruppe "Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein" eingerichtet worden. Hier sind alle Mitarbeitenden aus Verwaltung, Selbstverwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Einrichtungen der Daseinsvorsorge eingeladen, sich zu registrieren und der Gruppe beizutreten.

Zum Netzwerk

Teilen: