Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Digital Learning Campus

© staatskanzlei

Zukünftig gibt es einen Ort, an dem alle Lernenden der staatlichen Bildungssysteme und der regionalen Wirtschaft digitale und technologische Kompetenzen erwerben können: den Digital Learning Campus.

Im Digital Learning Campus soll an allen Hochschulstandorten Lernorte, Labore und Anwendungszentren für digitale Anwendungen und Technologien definiert werden beziehungsweise entstehen, die von Studierenden, Lehrenden, UnternehmerInnen, GründerInnen, Selbständigen, UnternehmerInnen, Beschäftigten und SchülerInnen gleichermaßen genutzt werden können.

Konzept

Grundgedanke des Digital Learning Campus ist, dass alle Lernenden in den staatlichen Bildungssystemen und in der regionalen Wirtschaft neue Lernorte für ein zeitgemäße grundständische Ausbildung an Schulen, Berufsschulen und Hochschulen sowie auch für ihre Weiterbildung benötigen werden, um stetig neue digitale und technologische Kompetenzen erlernen zu können.

Lernprozesse, digital learning (Lernen über digitale Transformation sowie Lernen mit digitalen Methoden und Technologien) und die Fähigkeit zum Lernen in unterschiedlichen Kontexten werden zukünftig wichtiger für die einzelne Person und ihre beruflichen und persönlichen Perspektiven in der digitalisierten Wirtschaft. Sie sind aber auch wirksame Instrumente für Recruiting-Prozesse, Fachkräfteaus- und -weiterbildung sowie für die Fachkräftebindung in der Region.

Digital Learning Campus Digital Learning Campus (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) ©Wissenschaftsministerium

Ziele

Ziel des Digital Learning Campus ist zum einen, diesen Zielgruppen den Zugang zu Zukunftstechnologien zu ermöglichen, um zm Beispiel den Umgang mit Augmented Reality, Virtual Reality, Gaming, Film- und Videoproduktion, Avatar-Entwicklung, Coding etc. zu lernen und Aufgaben zu lösen und Projekte in Kollaboration zwischen Wirtschaft und Wissenschaft umsetzen zu können.

Ziel ist zum anderen, Austausch, Wissenstransfer und Kollaboration zwischen den unterschiedlichen Nutzergruppen in gemeinsamen Lernfeldern zu ermöglichen auch mit dem Ziel, neuartige Kooperationen und (Geschäfts-)Ideen zu entwickeln.

Im Digital Learning Campus sollen sowohl bestehende digitale Lernorte an den Hochschulen Schleswig-Holsteins zu hochschulübergreifenden und bürgeroffenen Lernorten definiert und bedarfsgerecht ausgebaut werden. Neben den Lernorten an den Hochschulen können auch solche in Berufsschulen, Schulen, Unternehmen und an Kulturorten einbezogen werden.

Lernorte

Die Lernorte des Digital Learning Campus werden zentral kommuniziert, verwaltet, gesteuert sowie einheitlich gekennzeichnet und vermarktet; sie stehen hochschulseitig organisatorisch in enger Kooperation mit der geplanten KI-Lern/Lehrplattform Future Skills und können bei blended learning-Modulen Präsenzorte für diese Lernmodule sein. Die hochwertig ausgebaute Lern/Lehrplattform Future Skills, die im Hochschulkontext entsteht, lässt sich dabei perspektivisch auch zu einer Weiterbildungsplattform für die regionale Wirtschaft ausbauen.

Für alle Lernorte des Digital Learning Campus gelten qualitativ hohe Standards hinsichtlich technologischer und medialer Grundausstattung, des professionellem Coachings und Betreiberkonzepten.

In einem Digital Learning Center als Teil und Zentrum des Digitale Learning Campus soll – angepasst auch an regionale Besonderheiten – unter der Themenklammer „Lernen“ grundsätzlich die Forschung und Anwendung zu den vier Themen:

  • digitales Lernen (inkl. learning analytics)
  • Edutechs (Technologien zum Lernen)
  • Maschinelles Lernen
  • und Künstliche Intelligenz (lernende Systeme)

unter einem Dach vereint und vernetzt werden, wobei die Bedarfe der regionalen Wirtschaft eine prägende Rolle spielen sollen. Gerade die Querverbindungen zwischen diesen vier prägenden Forschungs- und Anwendungsfeldern eröffnen ein völlig neues innovatives Potenzial für Prozesse, Technologien, Dienstleistungen und Unternehmensgründungen.

Zudem sollen im Digital Learning Center möglichst auch Coworking Spaces, Maker Spaces, Labore und niedrigschwellige, bürgeroffene Angebote integriert und/oder angedockt werden, um eine enge Verknüpfung zu Wirtschaft und Kultur in der Region zu befördern. Das Digital Learning Center kann einen Neubau an zentraler Stelle an den Hochschulstandorten erfordern und wird dann zu einem sichtbaren Nukleus für die digitale Entwicklung der Region und der jeweiligen Kommune werden.

Umsetzung

Der konzeptionelle Ansatz wurde in und mit Hochschulen und Unternehmen entwickelt und als sinnvoll bestätigt, auch um eine Antwort zu geben auf die massiven privaten und staatlichen Investitionen an industriell stärker entwickelten Standorten in Deutschland. Die Umsetzung bring eine völlig neue Form und Qualität der Kollaboration von Bildungsinstitutionen und Unternehmen und sonstigen Institutionen mit sich, die für eine erfolgreiche digitale Transformation Schleswig-Holsteins grundlegend ist.

Für die konkreten Umsetzungsoptionen für den Digital Learning Campus mit dem Digital Learning Center werden in 2021 mit den Hochschulen und weiteren Partnern auch aus der Wirtschaft erarbeitet. Eine Förderung soll bis Anfang 2022 ermöglicht werden.