Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landespolizei Schleswig-Holstein

Landespolizei Schleswig-Holstein

Flensburg: Neue Ermittlungen im Mordfall Maria Wenzel nach 49 Jahren

Polizei führt DNA-Reihenuntersuchung durch – 140 Haushalte werden bundesweit angeschrieben

Die Flensburger Mordkommission nimmt die Ermittlungen in einem Mordfall aus dem Jahr 1972 wieder auf. Am 09. Januar 1972 wurde die damals 84-jährige Maria Wenzel in ihrer Wohnung in der Apenrader Straße 132 ermordet. In den späten Abendstunden, wahrscheinlich zwischen 22:00 Uhr – 23:00 Uhr, verschafften sich vermutlich zwei bislang unbekann­te Täter Zugang zur Parterrewohnung von Maria Wenzel. Ebenfalls im Erdgeschoss befand sich damals ein Kiosk. Das Wohnhaus selbst befindet sich direkt an der Zufahrt zum sogenannten „Tempelhof“. Dem Opfer wurden schwerste Schlagverletzungen am Kopf und im Gesicht zugefügt, bevor die Täter sie erwürgten. Gestohlen wurde ein geringer Geldbetrag.

Das Oper Maria Wenzel Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

In den kommenden Tagen werden in einem ersten Schritt ca. 140 Personen angeschrieben, die zur damaligen Zeit in Tatortnähe gewohnt haben. Viele davon wohnen mittlerweile nicht mehr in Flensburg, sondern leben im gesamten Bundesgebiet. Darunter sind auch ehemalige Soldaten, die zur Tatzeit in Flensburg stationiert waren.

Die Ermittler erhoffen sich zum einen neue Hinweise zur Tat oder den Tätern, zum anderen werden die angeschriebenen Männer gebeten, an einer DNA-Reihenuntersuchung teilzunehmen. In einer mitversandten Broschüre werden die angeschriebenen Personen genau über das Verfahren aufgeklärt.

Vielleicht kann sich bereits jetzt wieder jemand an bestimmte Dinge erinnern oder ist im Nachhinein an relevante Informationen gelangt. In diesem Zusammenhang sind insbesondere folgende Fragen von Bedeutung:

  • Gab es Personen aus Ihrem Umfeld, die sich vor oder nach der Tat auffällig verhalten haben oder von der Planung bzw. der Tat selbst gesprochen haben?
  • Haben Sie im Laufe der Jahre neue, möglicherweise tatrelevante Informationen erlangt, welche der Polizei noch nicht bekannt sind?
  • Unter anderem soll sich zur Tatzeit ein heller Opel P1 oder P2 auffällig vom Tatort entfernt haben.

Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0461 484-5555 bei der Mordkommission Flensburg zu melden.


Wie auch Sie etwas zu der Klärung des Mordfalls beitragen können, erfahren Sie in der
Infobroschur Mordfall Maria Wenzel (PDF 506KB, Datei ist nicht barrierefrei).