Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landespolizei Schleswig-Holstein

Landespolizei Schleswig-Holstein

Gesundheitliche Einschränkungen, die zu einer Polizeidienstuntauglichkeit führen können

Symbolbild, blaues Rechteck, links oben im Anschnitt der Polizeistern in hellerem Blau, rechts daneben eine stilisierte Abbildung des Äsculapstabes  

Augen:

Für kurzsichtige Brillenträger gilt:

Gesundes Sehorgan mit einer Sehleistung ohne Korrektur (Sehhilfe):

  • Vor dem vollendeten 20. Lebensjahr mindestens 50 % je Auge
  • Wenn das 20. Lebensjahr vollendet ist mindestens 30 % je Auge

Für weitsichtige Brillenträger gilt:

Hyperopie in Zykloplegie über +2,5 dpt sphärisch schon auf einem Auge darf nicht überschritten werden

  • Korrigierende Augenoperationen werden vor der Vollendung des 20. Lebensjahres nicht empfohlen
  • Korrigierende Augenoperationen werden frühestens sechs Monate nach abgeschlossener Behandlung beurteilt.

    Der voroperative Ausgangswert darf nicht mehr als -5,0 bzw. +3,0 dpt

  • Fehlendes Stereosehen
  • Schielen
  • Farbsinnstörung


Gebiss/Kiefer:

  • Das Gebiss muss komplett saniert sein
  • Aktive Phase der kieferorthopädischen Behandlung muss am Tage der Einstellung abgeschlossen sein


Erkrankungen der Wirbelsäule:

  • Bandscheibenvorfall
  • Skoliose von > 12 ° nach Cobb-Winkel


Psychosomatische Erkrankungen:

  • Hinweise auf ein Suchtverhalten
  • Depression, Angst- und/oder Zwangsstörungen
  • Essstörungen


Allergische Erkrankungen:

  • Atopische Ekzeme (z. B.Neurodermitis)
  • Asthma bronchiale
  • Allergien mit einer laufenden oder noch erforderlichen Hyposensibilisierung


Hörminderung:

  • Tinnitus


Körpergewicht:

  • Kein Übergewicht im Verhältnis zum Körperbau (Faustregel: Körpergröße minus 100 = Körpergewicht)
  • Body-Maß-Index (BMI) nicht kleiner als 18 kg/m2 und nicht größer als 30 kg/m2
  • Errechnet wird der BMI wie folgt: Das Körpergewicht in kg wird geteilt durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat
  • Beispiel: Jemand ist 1,85 m groß und wiegt 110 kg. 110 geteilt durch (1,85)2 = 32,14 kg/m2die Person hat also Übergewicht und könnte sich nicht mit Aussicht auf Erfolg bei der Landespolizei Schleswig-Holstein bewerben.

Diese Auflistung ist nicht abschließend!

Symbolbild – rotes Rechteck in dem in weisser Schrift das Wort Schritt 2 steht  ©LPA-SH