Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesvertretung in Berlin

© Achim Kleuker

Kunst in der Landesvertretung

In den Seitenflügeln der Landesvertretung, die linkerhand von Niedersachsen und rechterhand von Schleswig-Holstein als Büro-, Sitzungs- und Wohntrakt genutzt werden, zeigen beide Länder in Regie ihrer jeweiligen Kunstbeiräte temporär oder dauerhaft Kunst mit Bezügen zu ihrem Bundesland. Im Arbeitsflügel auf schleswig-holsteinischer Seite wechselt in den sogenannten „Funktionsräumen“ jährlich die Kunst, während die Innenfassadengestaltung durch den Künstler Benjamin Mastaglio auf mehrere Jahre angelegt ist.

Kunstbeirat

Die Auswahl der auf schleswig-holsteinischer Seite gezeigten künstlerischen Positionen trifft unser Kunstbeirat, dem folgende Mitglieder angehören: Dr. Anette Hüsch (Kunsthalle zu Kiel), Dr. Michael Fuhr (Museumsberg Flensburg), Prof. Dr. Hans Wißkirchen (Lübecker Museen), Dr. Kirsten Baumann (Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf), Brigitte Hohmann (Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein) und Heike Muß (Geschäftsführung).

Temporäre Kunst im Seitenflügel

In den „Funktionsräumen“ der schleswig-holsteinischen Landesvertretung zeigen wir seit 2014 temporär, das heißt für die Dauer eines knappen Kalenderjahres, aktuelle Kunst. Wechselnde Kurator/innen oder Künstler/innen aus Schleswig-Holstein werden vom Kunstbeirat der Landesvertretung mit der Gestaltung beauftragt.

alle öffnen

2018 Anja Jensen

Mit vier großformatigen Fotoarbeiten aus der Serie „Tatort“ bespielt die schleswig-holsteinische Künstlerin Anja Jensen (*1966) seit Februar den Seitenflügel der Landesvertretung Schleswig-Holstein. Ihre Arbeiten an realen Orten sind zumeist in der Dämmerung oder bei Nacht entstanden. Durch teilweise minutenlange punktuelle Langzeitbelichtungen verändern sich Jensens Motive ins Unwirkliche, wird das ganz Normale rätselhaft, cineastisch und vieldeutig aufgeladen.

Seit 2001 inszeniert Anja Jensen ihre „Tatorte“ in Schweden, Italien, in der Türkei, in Chile, Mexiko, China oder in den USA. Für die Seitenflügelkunst 2018 haben wir vier Motive aus Schleswig-Holstein ausgewählt:

La tente bleue“ ist in der Nähe von Struxdorf entstanden, an einem Ort, an dem Archäologen einen historischen Eiskeller vermuten. Die Inszenierung des Ortes im Wald mit archäologischen Instrumenten scheint ganz real und entspringt doch nur einer irritierenden Fantasie.

Auf Amrum sind die Arbeiten „Westend“ und „Vogelwärter“ entstanden. Das Meer im Rücken, zeigt uns die Fotografin mit „West End“ eine seltsam geordnete Verwüstung vom westlichsten Punkt der Insel Amrum nach schwerem Sturm. Sichtbar wird die Übernatürlichkeit der Natur.

West EndWest End, 2012 | Anja Jensen | C-Print, 100 x 125 cm | © Anja Jensen, VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Ganz im Norden der Insel Amrum befindet sich das Naturschutzgebiet Amrum Odde. Hier ist die Arbeit „Vogelwärter“ entstanden. Das anhaltende Licht der Fotografin exponiert die Einsamkeit des Vogelwärters.

Im Strandgras auf der Insel Föhr sitzt - in weiter Ferne so nah - der „Mann am Meer“, seitlich im Bild, fast versteckt, vom Spotlight der Fotografin erfasst, und richtet seinen Blick auf Dagebüll.

Mann am MeerMann am Meer, 2010 | Anja Jensen | C-Print, 160 x 300 cm | © Anja Jensen, VG Bild-Kunst, Bonn 2018

2017 Lisa-Lotta Adomeit und Tina Schwichtenberg

Lisa-Lotta Adomeit „Wunderkammer Sydslesvig“

2017 zeigt die Landesvertretung Schleswig-Holstein im Rahmen ihrer „Seitenflügelkunst“ das dänisch-deutsche Projekt „Wunderkammer Sydslesvig“ von Lisa-Lotta Adomeit. Das Projekt ist als Studienabschlussarbeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee entstanden.

mehr lesen



Tina Schwichtenberg verwandelt das Bevollmächtigtenbüro

Die Künstlerin Tina Schwichtenberg lebt in Kiel und Berlin. Im Büro des Bevollmächtigten des Landes Schleswig-Holstein zeigt sie acht aktuelle Arbeiten, die sich dezent und markant zugleich in den Raum einfügen.

mehr lesen

2016 Sana Ghobbeh und Rainer Haarmann

Sana Ghobbeh, “I Left My Shoes Behind

Die Arbeit “Ich habe meine Schuhe zurückgelassen” ist ein Projekt, das von Oktober 2014 bis August 2015 realisiert wurde. Resultat ist eine Installation aus zahlreichen Fotos, die ein Paar Schuhe an öffentlichen Orten in verschiedenen europäischen Städten zeigen.
Die Idee für diese Arbeit entstand, als eine syrische Freundin Ghobbehs, die auch Künstlerin ist, Wien verlassen und zurück ins Kriegsgebiet musste, weil ihr Visum abgelaufen war. Sie durfte nicht länger in Europa bleiben. Es war ein schwerer Abschied. Sana Ghobbeh bat die Freundin, ihr ein Paar Schuhe, welche sie in Damaskus gekauft hatte, zurückzulassen. Sie nahm die Schuhe mit, wo immer sie hinreiste und machte gleichsam Fotos von der Abwesenheit der Freundin.
Dies ist auch die Geschichte von Abertausenden von Menschen, die an der Landesgrenze zurückgehalten werden.

I left my shoes behind © S. Ghobbeh

Über Sana Ghobbeh (PDF 748KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Rainer Haarmann, Edition Longplay

Im Gartenzimmer zeigen wir die EDITION LONGPLAY, einer von Rainer Haarmann kuratierten Vinyl-Platten-Edition. Mit der „Edition Longplay“ erfüllte sich der Kunstsammler und langjährige Leiter von JazzBaltica, Rainer Haarmann, einen Traum, seine beiden Leidenschaften – Bildende Kunst und Jazzmusik – im "Gesamtkunstwerk" Schallplatte zu vereinen. Seit der Gründung des Labels 2011 sind 15 Langspielplatten in Kleinauflagen von je 500 nummerierten Exemplaren erschienen. Gepresst in qualitativ hochwertiger Ausführung stecken sie in künstlerisch aufwändig gestalteten Klappcovern, – kleine, quadratische Kunstwerke, die eine Synthese aus hochkarätiger Jazzmusik und zeitgenössischer Kunst darstellen.

Edition Longplay © LV

Edition Longplay © LV



Lesen Sie mehr über EDITION LONGPLAY

2015 Roswitha Steinkopf

Seit Anfang 2015 bespielen die Werke der Kieler Künstlerin Roswitha Steinkopf das Gartenzimmer der Landesvertretung, den Raum Fehmarn und das Bevollmächtigtenbüro. Die bei uns vorgestellten künstlerischen Serien – „Fortune Cookies“ und „Art is….“ – laden auf ganz unterschiedliche Weise dazu ein, über das Glück, über die Wirkung von Ratschlägen oder über das Wesen der Kunst nachzudenken. Für das Projekt „Art is…“ hat die Künstlerin seit 2001 weltweit über 3.000 Menschen befragt, was für sie Kunst ist. Dabei hat sie die Menschen gebeten, ihre Gedanken auf kleinen weißen Tafeln festzuhalten. Entstanden ist dabei eine umfangreiche und teils berührende, teils erhellende Fotoserie, aus der wir ein Jahr lang einen kleinen Ausschnitt zeigen dürfen. Die Glückskekse, die überdimensional und Gold funkelnd in Öl auf Leinwand festgehalten sind, präsentieren die serielle Malerin Roswitha Steinkopf. Die Kekse, so scheint es, haben hellseherische Fähigkeiten, oder sie wecken gar mit subtiler Verheißung geheime Wünsche.

Temporäre Kunst im Raum Fehmarn © LV

Glückskeks © R. Steinkopf

Glückskekse © LV

2014 Arthur-Boskamp-Stiftung M.1

Für das Jahr 2014 übernahmen die Arthur-Boskamp-Stiftung M.1 in Hohenlockstedt und ihr Kurator Michael Bonk die Bespielung unserer Räume. Sie luden den Bildhauer Wilhelm Klotzek und das Projekt „Colonial Neighbours“ von SAVVY Contemporary zur Gestaltung ein, die bereits in Hohenlockstedt mit ihren Arbeiten zu Gast waren.

mehr lesen

Dauerausstellung: CUMEKIAM von Benjamin Mastaglio

Im Mai 2013 hat der Kieler Künstler Benjamin Mastaglio (*1982 Eckernförde) die schleswig-holsteinische Innenfassade in ein großformatiges Kunstwerk mit dem Titel CUMEKIAM verwandelt. In nuancenreicher Farbigkeit hat er die Strukturen der Architektur aufgenommen und die Kunst zum integrativen Bestandteil der schleswig-holsteinischen Landesvertretung gemacht.


Mit seiner Etagen übergreifenden Gesamtgestaltung der Innenfassade hat Mastaglio einen Auftrag der schleswig-holsteinischen Landesvertretung umgesetzt, ein künstlerisches Statement in guter Verbindung mit der Architektur des Hauses zu entwickeln. Aus einer Reihe von Vorschlägen des Kunstbeirats der Landesvertretung wurde Benjamin Mastaglio ausgewählt, um den Auftrag umzusetzen.