Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

© M. Staudt/grafikfoto.de

Teilnehmergemeinschaft gibt grünes Licht: Flurbereinigung bringt bessere Flächeneinteilung für Landwirte

Datum 09.12.2020

NORDFRIESLAND. Derzeit werden wichtige Weichen für die Agrarstruktur in Almdorf und Strukum gestellt, aber auch in Bredstedt, Breklum und Bordelum. Davon soll auch die geplante Ortsumgehung Hattstedt-Bredstedt der Bundesstraße 5 (Kreis Nordfriesland) profitieren. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) geht einen wesentlichen Schritt im Flurbereinigungsverfahren für die fünf Gemeinden an der B5: die sogenannte vorläufige Besitzeinweisung. Sie wird zum Jahreswechsel angeordnet.

Das bedeutet, dass Eigentümer, die aufgrund der geplanten Flächen-Veränderungen ihr Land abgeben, in die Flächen „umziehen“, die ihnen neu als Eigentum zugeteilt werden. Dabei geht zunächst der Besitz auf diese Teilnehmer des Verfahrens über und sie können die Flächen nutzen. Der Eigentumsübergang erfolgt später über den Flurbereinigungsplan. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Pächter jetzt schon „mitziehen“. Sollte das zu Fragen oder Problemen führen, muss mit dem Verpächter und der Flurbereinigungsbehörde gesprochen werden.

Das Flurbereinigungsverfahren wurde 2006 eingeleitet, um die Agrarstruktur zu verbessern und Flächen gut bewirtschaften zu können, das Wegenetz zu optimieren, die Zerschneidung von Flächen und Wegeverbindungen durch die neue Trasse der B5 zu minimieren und Landschaftspflege zu betreiben.

Im Oktober hat ein Vermessungstrupp des LLUR die neuen Flächengrenzen vor Ort abgesteckt. Ab Ende September wurde den Land-Eigentümern die neue Feldeinteilung in Einzelgesprächen erläutert. Die erforderlichen Baumaßnahmen haben im Oktober begonnen und sind in vollem Gang.

Die Flurneuordnung bringt Vorteile für alle Beteiligten: Die Land-Eigentümer bekommen eine verbesserte Flächenzuteilung und stellen zusätzlich Trassenflächen für die B 5 bereit. Das war über Tausch und Verkäufe auf freiwilliger Basis möglich. Der Bund beziehungsweise der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV.SH) haben im Verfahrensgebiet Flächen angekauft und diese dann über das Flurbereinigungsverfahren „in die Trasse“ getauscht - unter gleichzeitiger Verbesserung des Flächenzuschnittes und einer möglichst großen Zusammenlegung der Flächen für den jeweiligen Land-Eigentümer. Zusätzlich wird eine neue Wegeverbindung zwischen Struckum und Breklum entstehen. Im Ergebnis kann dadurch auf diverse Flächenzuwegungen und eine Brücke aus der Straßenplanung verzichtet werden, weil das Eigentum der Teilnehmer neu geordnet und zusammengelegt wird. Die landschaftspflegerischen Maßnahmen aus der Flurbereinigungs- und der Straßenplanung ergänzen sich. Positiv hat sich dabei eine frühe und gute Zusammenarbeit zwischen Teilnehmergemeinschaft, Gemeinden, LLUR und Straßenbauverwaltung ausgewirkt.

Die Land-Eigentümer sind zum Jahreswechsel 2020/2021 verfügungsberechtigt über ihre neuen Flächen. Das gilt auch für den Bund, der nun die Trassenflächen und umfangreiche Ausgleichsflächen (79 Hektar) für die B5 in seinen Besitz bekommt - und sie zunächst weiterhin bis zum Bau der Straße an die Landwirte verpachtet.

Damit die neuen Flächen optimal nutzbar sind, müssen vor und während der Besitzeinweisung Baumaßnahmen durchgeführt werden, sogenannte Planeinrichtungsmaßnahmen (zum Beispiel Wegebau, Grabenbau und -verfüllung, Knick-Versetzungen). Diese Arbeiten erfolgen derzeit in mehreren Schritten.

Das Land beteiligt sich an der Finanzierung mit rund 400.000 Euro aus Mitteln der gemeinsam mit dem Bund finanzierten „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK).


Verantwortlich für diesen Pressetext: Martin Schmidt und Janine Wergin, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek | Telefon 04347 704-243 und -198 | Telefax: 04347 704-702 | E-Mail: martin.schmidt@llur.landsh.de | Janine.Wergin@llur.landsh.de | www.llur.schleswig-holstein.de

Teilen: