Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gemeinsam für mehr Vielfalt: Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und LLUR spendieren Saatguttütchen mit der "Blume des Jahres 2018"!

Datum 29.03.2018

FLINTBEK / MOLFSEE. Der Frühling, die Sonne und damit steigende Temperaturen lassen in diesem Jahr besonders lange auf sich warten. Aber wenn sie es endlich nach Schleswig-Holstein schaffen, dann steigt sofort die Lust am Gärtnern. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) lädt deshalb auch in diesem Jahr wieder – in Kooperation mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein – die Bürgerinnen und Bürger zu einem großen Mitmach-Projekt ein: Säen Sie die Samen der bläulichen Schönheit, des „Langblättrigen Ehrenpreises“ (Veronica maritima) auf nicht zu trockene Standorte in Ihrem Garten, geben Sie der wilden Rarität ein Zuhause. Oder pflanzen Sie sie im eigenen Feuchtgrünland oder an Grabenrändern als Ersatzstandorte aus. Sie geben damit Hummeln, Wildbienen und Schmetterlingen ihre sommerliche Nektarquelle zurück und leisten einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der heimischen Artenvielfalt! Werden Sie Zeuge einer gelungenen Dressur der Bestäuber im eigenen Garten!

Grußkarten mit heimischer Saat bekommen Sie kostenlos beim: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume S-H, Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek, Tel.: 04347 704-230 oder per E-Mail: broschueren@llur.landsh.de

Der "Langblättrige Ehrenpreis" ist ein Bote aus dem Auenland. Er wächst ursprünglich in den Auen großer Flüsse. Hochwässer reißen hier immer wieder Teile der Ufer mit sich, gleichzeitig lagern sie Sand und nährstoffreichen Schlamm ab. Auf solche Standorte ist der Ehrenpreis angewiesen. Die schwimmfähigen Samen erreichen so neue, offene Bodenstellen und keimen dort.

An der Stör gibt es noch einige Vorkommen des Langblättrigen Ehrenpreises An der Stör gibt es noch einige Vorkommen des Langblättrigen Ehrenpreises (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)An der Stör gibt es noch einige Vorkommen des Langblättrigen Ehrenpreises @ Christian Dolnik

Die Pflanze zeichnet mit ihrer Verbreitung den Verlauf der eiszeitlichen Urstromtäler nach. In Schleswig-Holstein kommt sie an Elbe und Stör, sowie an Eider und Treene und deren Nebenflüssen vor. Mit dem Ausbau der Flüsse verschwanden die dynamischen Lebensräume in Ufernähe. Deshalb sind inzwischen alle natürlichen Vorkommen der Pflanze stark gefährdet. Dieser Trend ist bundesweit einheitlich. Deshalb hat die Loki Schmidt Stiftung den "Langblättrigen Ehrenpreis" zur Blume des Jahres 2018 gekürt, um für den Schutz der Lebensvielfalt unserer Flussauen zu werben. Denn dort pulsiert das Leben: zusammen mit unglaublich vielen anderen Tier- und Pflanzenarten lebt hier eine hochspezialisierte Lebensgemeinschaft mit archaischen Elementen wie dem seltenen Urzeitkrebs und den besonders geschützten Arten Fischotter, Kammmolch, Eremit und der Brenndolde.

Die auffälligen Blütenkerzen der bis zu einem Meter hohen Staude sind beliebte Nahrungsquellen bei Bienen, Hummeln und Schmetterlingen und bereichern gerade in den Hochsommermonaten das Nahrungsangebot in unserer blütenarmen Landschaft. Die prächtige Veronica-Art hat dazu ein raffiniertes Insekten-Lernprogramm entwickelt, das die Liebesboten von nektarreichen unteren Blüten nach oben zu Blüten mit Staubbeuteln lockt und sie dann zum nächsten Blütenstand fliegen lässt. Vor dem Hintergrund des jüngst in der Krefelder Studie nachgewiesenen Rückgangs der fliegenden Insekten bekommen der Schutz und die Wiederausbreitung unserer Pflanzenarten eine noch höhere Bedeutung. Jede Wildpflanze ist die Lebensgrundlage für zahlreiche Insekten! Für den Artenschutz sind daher Wildformen, wie hier als Saatangebote, von besonderem Wert und können in ihrer Wirkung nicht vollumfänglich durch Gartenformen, wie es sie gerade von dieser Staude auch gibt, ersetzt werden.


Verantwortlich für diesen Pressetext: Martin Schmidt, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek | Telefon 04347 704-243 | Telefax: 04347 704-702 | E-Mail: martin.schmidt@llur.landsh.de | www.llur.schleswig-holstein.de