Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH)

© M. Staudt / grafikfoto.de

Neue Tore für das Laglum Siel

Die Stemmtore wurden im Bauhof Husum aus FSC-zertifiziertem Bongossi-Holz originalgetreu nachgebaut und sind deutlich widerstandsfähiger als ihre Vorgänger, die aus Eiche gefertigt waren. Die Stemmtore wurden im Bauhof Husum aus FSC-zertifiziertem Bongossi-Holz originalgetreu nachgebaut und sind deutlich widerstandsfähiger als ihre Vorgänger, die aus Eiche gefertigt waren. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Stemmtore wurden im Bauhof Husum aus FSC-zertifiziertem Bongossi-Holz originalgetreu nachgebaut und sind deutlich widerstandsfähiger als ihre Vorgänger, die aus Eiche gefertigt waren. © LKN.SH

Föhr. Die Stemmtore hatten knapp 30 Jahre lang ihren Dienst verrichtet, nun hat das Laglum Siel auf der Insel Föhr neue erhalten. An der Schlagsäule und im Drempelbereich hatten sich durch den Gezeitenstrom Erosionen ergeben. Die Eichentore, in denen die Bohrmuschel weitere Schäden angerichtet hatte, schlossen nicht mehr ausreichend.

Um die Sielkammer trockenlegen zu können, wurden vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) zwei leistungsstarke Schmutzwasserpumpen (1640 Liter/Minute) und eigens für diese Baumaßnahme angefertigte seewasserbeständige Dammbalken aus Aluminium verwendet. Diese wurden see- und landseitig in Bauwerksschlitze eingesetzt, um die Kammer gegenüber der Nordsee und den Niederschlägen aus dem Binnenland abzudichten.
Ende April wurden die alten Tore ausgebaut und dabei auch der Unterwasserbereich einer Bauwerksinspektion unterzogen. Die fest mit dem Betonbauwerk verbundenen Bauteile im Unterwasserbereich wurden auf mögliche Schäden oder Verschleiß geprüft. Das Ergebnis war durchweg positiv, alle Teile konnten im Bauwerk verbleiben. Die Mitarbeiter des Baubetriebs 1, Niebüll und Föhr, wurden dabei durch den Bauhof Husum und Maschinenbauer Helge Thomsen unterstützt.

Stemmtorflügel: Jeder Flügel wiegt 2.200 Kilogramm, ist 2,71 Meter breit und 2,70 Meter hoch. Stemmtorflügel: Jeder Flügel wiegt 2.200 Kilogramm, ist 2,71 Meter breit und 2,70 Meter hoch. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Stemmtorflügel © LKN.SH

Die Stemmtore, im Bauhof Husum original nachgebaut, sind aus FSC-zertifiziertem Bongossi-Holz gefertigt und deutlich widerstandsfähiger als die Tore aus Eiche. Jeder Flügel wiegt 2.200 Kilogramm, ist 2,71 Meter breit und 2,70 Meter hoch. Und: Einige Edelstahlbauteile der Vorgänger konnten in der neuen Konstruktion wiederverwendet werden.
Nach knapp viermonatiger Bau- und Vorbereitungszeit durch Tischler, Schlosser und Maschinenbauer wurde das Siel schließlich ein zweites Mal trockengelegt, um die neuen Tore einzubauen.
Im Rahmen dieser Trockenlegung wurde auch die große Bauwerksprüfung und eine kleine Betoninstandsetzung durchgeführt. Nach einer Woche konnten alle Arbeiten rund um den Einbau Mitte August erfolgreich abgeschlossen werden. „Der Einbau der neuen Sieltore hat sehr gut geklappt“, lobte Hark Ketelsen vom zuständigen Deich- und Sielverband Föhr die Arbeit der LKN-Mitarbeiter. Kostenpunkt? Rund 80.000 Euro.