Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH)

© M. Staudt / grafikfoto.de

Meldorfer Hafen bald zeitweise offen

Datum 26.04.2017

Es ist eine gute Nachricht für Segler und andere Nutzer des Meldorfer Hafens: Trotz der anstehenden Reparaturarbeiten kann das Sperrwerk am Meldorfer Hafen ab Ende Mai bei normalen Wasserständen geöffnet bleiben. Die Sperrwerkswärter des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) werden die Sperrwerkstore im Handbetrieb fahren und es nur bei absehbar höheren Wasserständen schließen.

"Am 13. März war die als Wandanschlag wirkende Wendesäule eines Sturmfluttores gebrochen. Wir hatten zunächst befürchtet, dass wir das Sperrwerk während der mehrmonatigen Reparatur komplett schließen müssen. Bald können wir es aber nun doch im eingeschränkten Betrieb öffnen", erklärt Stefan Möller, Leiter des LKN-Baubetriebs am Meldorfer Hafen, erleichtert.

Ab 20. Mai wird das Sperrwerk offen sein, so lang der Wasserstand die Höhe von 30 Zentimetern über dem mittleren Hochwasser nicht übersteigt. Ist dies der Fall oder absehbar, bleibt das Sperrwerk geschlossen. Falls am Wochenende höhere Wasserstände zu erwarten sind, bleibt das Sperrwerk während des gesamten Wochenendes geschlossen. Die bereits informierten Anlieger zeigten sich trotz dieser kleinen Einschränkung sehr erleichtert.

Ende Juli oder Anfang August wird das Sperrwerk etwa zwei Wochen komplett gesperrt um das dann reparierte Tor einzusetzen. Danach wird wieder der normale Betrieb aufgenommen.

Fäulnis in der aus Bongossiholz bestehenden Wendesäule gilt inzwischen als Ursache des Defektes. Der betroffene, zwei Meter lange Bereich soll ausgetauscht werden. Es ist das erste Mal, dass bei dem 1976 erbauten Sperrwerk ein derartiger Schaden auftrat. Trotz monatlicher Kontrollen war er nicht vorhersehbar. Bongossihölzer sind in vielen Wasserbauwerken wegen ihrer Härte, Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit verbaut.


Verantwortlich für diesen Pressetext: Dr. Hendrik Brunckhorst, Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz des Landes Schleswig-Holstein, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Herzog-Adolf-Straße 1, 25813 Husum | Telefon 04841 667-142 | Telefax: 04841 667-115 | E-Mail: hendrik.brunckhorst@lkn.landsh.de | www.lkn.schleswig-holstein.de